Enteroviren - Coxsackie - ECHO - Poliovirus

Enteroviren sind eine sehr heterogene Gruppe kleiner RNA-Viren. Die bekanntesten Vertreter der Enteroviren sind:

  • Coxsackie – Viren (Erkältungen,Konjunktivitis, Meningitis)
  • ECHO- Viren (Sommergrippe, Durchfall)
  • Polio-Viren (Poliomyelitis, Kinderlähmung)

Übertragung

Enteroviren werden fäkal-oral aufgenommen, vermehren sich hauptsächlich lokal in der Darmschleimhaut und werden zunächst über den Rachen oder später mit dem Stuhl ausgeschieden. Die Übertragung von Mensch zu Mensch findet vornehmlich durch kontaminierte Hände statt. Ein Befall mit Enteroviren tritt häufig klinisch nicht in Erscheinung. Zu einer Manifestation kommt es nur, wenn die Viren generalisieren und zu Organschäden führen.

Enteroviren weisen eine saisonale Häufung in den Sommermonaten auf. Durch Fäkalien in Schwimmbädern oder Badeseen kommt es hierbei zur Übertagung.

Inkubationszeit

Die Inkubationszeit ist sehr unterschiedlich und beträgt z.B. für die hämorrhagische Konjunktivitis 12-72 Stunden, beim Poliovirus bis zu 14 Tage.

Diagnose

Die Diagnose erfolgt im Labor über die sog. Komplementbindungsreaktion (KBR) und mit Hilfe von Zellkulturen. Als Untersuchungsmaterial dient in der akuten Phase ein Rachenabstrich, später können Stuhlproben analysiert werden. Da sich die Symptome einer Enterovirus-Infektion ähneln, ist man bestrebt, einen einzelnen Erreger nachzuweisen.

Therapie

Es existiert keine wirksame antivirale Behandlung. Daher erfolgt die Behandlung symptomatisch, d.h. die einzelnen Syptome werden entsprechend bekämpft.

Vorbeugung

Die gemeinsame Benutzung von Handtüchern sollte unterbunden werden. Fäkalien belastete Gewässer sollten gemieden werden. 

© 2007 medizin.de (zuletzt aktualisiert 02/2009)