A+ A A-

Kopfschmerzen – Formen, Ursachen und Behandlungstipps

Kopfschmerzen – Formen, Ursachen und Behandlungstipps

Kopfschmerzen sind eine echte Volkskrankheit: Etwa 54 Millionen Menschen leiden in Deutschland unter anfallsweisen oder chronischen Kopfschmerzen. Das sind 70% der Gesamtbevölkerung. Streng genommen sind Kopfschmerzen allerdings keine Erkrankung, sondern ein Symptom. Der Körper meldet mit dem Warnsignal Kopfschmerz "irgendetwas stimmt nicht". Ist die Ursache aber bekannt und der Übeltäter identifiziert, hat der Schmerz seine Funktion als Warnsignal verloren. Leider schmerzt der Kopf weiter.

Unterschiedliche Kopfschmerzarten

Den "Kopfschmerz" gibt es nicht! Es werden mehr als 250 Kopfschmerzformen unterschieden. Diebekanntesten Kopfschmerz-Arten sind:

  • Migräne
  • Spannungskopfschmerz
  • Cluster-Kopfschmerz
  • Schmerzmittelentzugs-Kopfschmerz und
  • Begleitkopfschmerz
  • medikamenteninduzierter Dauerkopfschmerz ("Medication overuse Headache")
  •  

An dieser Stelle soll ausschließlich der "banale" Kopfschmerz besprochen werden. Er wird auch als Begleit- oder Sekundärkopfschmerz bezeichnet. Migräne und Gefäßverengungen werden hier nicht dargestellt.

Ursachen des Begleitkopfschmerzes

Ursachen eines Begleitkopfschmerzes können sein:

  • Erkältung, Grippe
  • Alkoholexzess ("Kater")
  • nicht oder falsch korrigierte Sehfehler
  • Infekte der oberen Luftwege (Ohrenentzündungen, Stirnhöhlenerkrankungen)
  • orthopädische Erkrankungen
  • Verletzungen, z.B. Schleudertrauma
  • Übermüdung
  •  

Kopfschmerz oder Migräne?

Um einen "normalen" Kopfschmerz von einer Migräne abgrenzen zu können, existieren zahlreiche umfangreiche Fragebögen und Diagnoseschemata.

Für eine rasche Entscheidung reichen nicht selten drei Fragen:

  1. Haben Sie häufiger Kopfschmerzen, die Sie im Alltag behindern?
  2. Dauern die Schmerzen mindestens vier Stunden an?
  3. Haben Sie in den vergangenen sechs Monaten neue oder andersartige Kopfschmerzen bekommen?

Vermutlich ist Migräne der Schmerzauslöser, wenn die ersten beiden Fragen mit Ja beantwortet werden, die dritte mit Nein. Das Team um Dr. Roger K. Cady vom Kopfschmerz-Zentrum in Springfield im US-Staat Missouri hat bei mehr als 3.000 Patienten mit bekannter Migräne die Zielgenauigkeit des Fragentrios untersucht. Das Ergebnis zeigte, dass bei etwa vier von fünf Patienten mit den drei Fragen Migräne festgestellt werden konnte.

Kopfschmerzen behandeln

Um Kopfschmerzen zu behandeln und die Schmerzen rasch zu lindern, stehen eine Reihe schmerzlindernde Arzneimittel zur Verfügung. Neben chemisch-synthetischen Schmerzmitteln sind in der Apotheke auch pflanzliche Präparate gegen Kopfschmerzen rezeptfrei erhältlich. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, welche Form der Kopfschmerz-Behandlung bzw. welches Schmerzmittel in Ihrem individuellen Fall geeignet ist. Beachten Sie auch die Anwendungshinweise für Kinder.

Wichtig: Treten die Kopfschmerzen mit Nackensteifigkeit oder häufig mit Übelkeit und Erbrechen auf, sind sie anfallsartig, andauernd oder seitenbetont, mit Sehstörungen, nach Schädelverletzungen oder nach Einnahme von Medikamenten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

 Weitere Tipps gegen Kopfschmerzen

Neben der Anwendung von schmerzstillenden Präparaten gibt es eine Reihe von Maßnahmen, die sich zur Linderung akuter Kopfschmerzen bewährt haben:

  • Entspannung tut gut. Gönnen Sie sich Ruhe und Schlaf.
  • Entspannungstechniken wie Autogenes Training oder Yoga können helfen.
  • Insbesondere bei öfter wiederkehrenden Kopfschmerzen sollten Sie für regelmäßigen Stressabbau sorgen.
  • Frische Luft macht „den Kopf frei“. Leichte Bewegung an der frischen Luft hilft, einen klaren Kopf zu bekommen. Oder Sie gehen ans offene Fenster und atmen ruhig und tief durch. Pralle Sonne sollten Sie jedoch meiden.
  • Rücken stärken. Nicht selten sind Verspannungen im Nackenbereich Ursache für Kopfschmerzen. Überprüfen Sie, ob Ihr Arbeitsplatz ergonomisch gestaltet ist. Um die Muskulatur der Halswirbelsäule zu kräftigen, kann ein Muskelaufbautraining hilfreich sein.
  • Ätherisches Öl. Einige Tropfen Pfefferminzöl auf Stirn, Schläfen und Nacken mehrmals aufgetragen wirken kühlend und unterstützend bei Kopfschmerzen. Fragen Sie Ihren Apotheker.

Magen-Darm auf Trab? Haben Sie Hunger, unregelmäßig gegessen, zu wenig getrunken oder seit Tagen keinen geregelten Stuhlgang? Auch das können Ursachen für Kopfschmerzen sein, die Sie in Zukunft beachten und vermeiden können.

© 2011-2017 medizin.de

Redaktion
Author: RedaktionEmail:

Anzeige
Apotheke.de