Anzeige

Mumps- Ist eine Impfung sinnvoll?

Oktober 04, 2017
Mumps- Ist eine Impfung sinnvoll? Mumps- Ist eine Impfung sinnvoll? REDPIXEL.PL / shutterstock.com

Der Mumps gehört zwar zu den klassischen Kinderkrankheiten, gerät aber langsam in Vergessenheit. Die im Volksmund ehemals gebräuchlichen Bezeichnungen Ziegenpeter oder Tölpel für diese Infektionserkrankung sind kaum noch bekannt. Der Auslöser des Mumps, wissenschaftlicher Name Parotitis epidemica oder Salivitis epidemica, ist das Virus Paramyxovirus parotitis, das sich nur beim Menschen findet.

Übertragen wird das mittelstark ansteckende Mumps-Virus durch ausgehustete Tröpfchen, seltener durch unmittelbaren Kontakt oder noch seltener durch an Gegenständen verbliebenes Material. Betroffene sind schon vier Tage vor Beginn von Symptomen ansteckend, danach noch ungefähr eine Woche, die Inkubationszeit beträgt ziemlich genau zwei Wochen.

Beschwerden

Mindestens die Hälfte der Fälle verläuft völlig ohne Beschwerden oder mit einem unspezifischen Reizhusten. Jungen erkranken etwas häufiger als Mädchen. Im Vollbild findet sich eine typische Schwellung meist beider Ohrspeicheldrüsen (Parotitis), die Bauchspeicheldrüse, das Pankreas, ist selten betroffen. Das Mumps-Virus kann eine lebenslange Schwerhörigkeit und sogar Ertaubung eines Ohres auslösen, das betrifft ungefähr 0,005 % der Erkrankten (1:20.000).
Eine Hirnhautentzündung (Meningitis) wird, wie bei fast allen Viruserkrankungen, zwar beobachtet, scheint aber nur sehr selten bleibende Einschränkungen zu verursachen. Diehäufigsten Beschwerden bestehen in Atem- und Lungenproblemen.

Vor Einführung der Impfung erkrankten fast nur Kinder zwischen dem zweiten und vierzehnten Lebensjahr, heute aber auch vermehrt Erwachsene. Bei diesen sind die Beschwerden meist stärker. Gefürchtet ist bei Männern die Beteiligung der Hoden mit einer Hodenentzündung (Orchitis), die aber zum Glück nur selten zur Unfruchtbarkeit führt.

Erkrankt eine Frau in den ersten drei Monaten einer Schwangerschaft, ist das Risiko einer Fehl- und Totgeburt erhöht.

Impfung

Die Impfung wird fast immer als Mumps-Masern-Röteln (MMR) Dreifach-Kombination durchgeführt. Da es sich um eine Lebendimpfung mit abgeschwächten Erregern handelt, ist sie erst ab dem 12. Lebensmonat möglich. Sie muss einmal wiederholt werden, sonst besteht kein sicherer Schutz. Nach Lebendimpfungen werden minimal mehr Komplikationen als bei Totimpfungen wie gegen Tetanus oder Keuchhusten beobachtet.

Die hohe Rate der Impfungen bei Kindern in den 1960er bis 1980er-Jahren führte zu einem fast völligen Verschwinden des Mumps in Deutschland. Aufgrund der nachlassenden Impfbereitschaft und des Einschleppens des weltweit verbreitenden Erregers kommt es in den letzten Jahren wieder zu lokal gehäuften Infektionen mit Mumps.

© 2007-2018 medizin.de (Dr. Berthold Gehrke)

Anzeige

Beiträge nach Alphabet

# A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Neueste BeiträgeBeliebte Beiträge
Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Auch Erkrankungen sind Auslöser von Muskelschmerzen, wenngleich seltener als Verspannungen, Verletzungen o. ä. Um Ihre Schmerzen zu beseitigen, muss also…
Citalopram

Citalopram

Der allmorgendliche Weg ins Bad gleicht einer Weltreise, der Alltag wird zum unbezwingbaren Gegner. Bleischwer lastet die Schwermut auf den Schultern und…
Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Ständige Schwermut, Gefühllosigkeit, Desinteresse: Nur drei von zahlreichen Symptomen einer Depression. Das seelische Leiden ist längst zur Volkskrankheit…
Was kann ich sonst gegen Muskelschmerzen tun?

Was kann ich sonst gegen Muskelschmerzen tun?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen Was kann ich sonst gegen Muskelschmerzen tun? Vereinfacht gesagt: Beseitigen Sie die Ursache Ihrer…
Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen?

Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen? Ja, Ihnen steht eine große Bandbreite rezeptfreier und…
Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Auch Erkrankungen sind Auslöser von Muskelschmerzen, wenngleich seltener als Verspannungen, Verletzungen o. ä. Um Ihre Schmerzen zu beseitigen, muss also…
Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Ständige Schwermut, Gefühllosigkeit, Desinteresse: Nur drei von zahlreichen Symptomen einer Depression. Das seelische Leiden ist längst zur Volkskrankheit…
Citalopram

Citalopram

Der allmorgendliche Weg ins Bad gleicht einer Weltreise, der Alltag wird zum unbezwingbaren Gegner. Bleischwer lastet die Schwermut auf den Schultern und…
Bräune nach Urlaub erhalten

Bräune nach Urlaub erhalten

Ob Karibik, Südsee, Spanien oder die Malediven – die Urlaubszeit zieht die Menschen in die sonnigen Gegenden unseres Planeten. Auch in unserem eigenen…

Herzrasen: Tipps zur Selbsthilfe

Jeder von uns kennt das unangenehme Gefühl wenn einem das Herz sprichwörtlich bis zum Hals schlägt. Gelegentliches Herzrasen ist nichts Ungewöhnliches und…
Anzeige

Wichtige Information

Medizin.de stellt Ihnen unabhängige Informationen zum Thema Gesundheit zur Verfügung. Diese Informationen ersetzen in keinem Fall die professionelle Beratung und/oder Behandlung durch approbierte Ärzte. 

Die Inhalte von Medizin.de sollen und dürfen nicht dazu verwendet werden, eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen durchzuführen

Bitte beachten Sie hierzu auch unsere AGB.
© Medizin.de 2018

© medizin.de    |     Design by It Prisma