A+ A A-

Muskelschmerzen: Verletzungen als Auslöser

Muskelschmerzen: Verletzungen als Auslöser

Gerade Sportler kennen das Problem: Eine falsche Bewegung, eine unsanfte Kollision mit dem Gegner und schon zerplatzen die sportlichen Träume der nächsten Wochen. Schmerzvolle Gesichter von Bundesligaprofis sind ein Sinnbild dafür. Auch sportlich inaktive Menschen kann es treffen. Unsere Muskulatur enthält viele Nervenfasern für die Schmerzweiterleitung. Leicht vorstellbar also, dass Verletzungen dieser Art zu starken Muskelschmerzen führen.  

Stärkste Muskelschmerzen durch Faserriss

Falsche Bewegungen oder starke Überbelastungen können einen Muskelfaserriss verursachen. Dies ist eine der häufigsten Sportverletzungen überhaupt. Faserrisse sind sehr schmerzhaft und bedürfen einer intensiven Therapie. Um einen Muskelfaserriss zu verstehen, muss die Anatomie unserer Muskulatur bekannt sein. Jeder Muskel ist von einer Bindegewebshülle (Faszie) umgeben. Ein gesamter Muskel gliedert sich in verschiedene Muskelbündel, die wiederum von Bindegewebe umhüllt sind. Die nächstkleinere Einheit sind die Muskelfasern.

In den Bindegewebshüllen verlaufen Blutgefäße und Nerven. Die Nervenbahnen verursachen den Muskelschmerz. Bis zu zwölf Muskelfasern bilden ein Muskelbündel. Bei einem Muskelfaserriss werden genau diese kleinen Elemente zerstört. Anders als es der Name der Verletzung vermuten lässt, zerreißt nicht nur eine sondern mehrere Muskelfasern. Wird eine Vielzahl der Muskelfasern zerstört, sprechen Mediziner vom Muskelbündelriss. Dieser ist wesentlich schwerwiegender und verlangt eine lange Trainingspause. Meistens ist auch eine Operation notwendig.  

Sportarten mit großer Gefahr für Muskelfaserrisse

Folgende Sportarten sind mit einem hohen Risiko für Muskelfaserrisse verbunden:

  1. Fußball
  2. Handball
  3. Sprint
  4. American Football
  5. Tennis
  6. Hockey

Wade und Oberschenkel sind am häufigsten betroffen.

Prellungen: Harmlos aber sehr schmerzhaft

Prellungen (Kontusionen) entstehen, wenn Sie einen starken Schlag oder Stoß gegen den Muskel erleiden. Schwere Verletzungen entstehen zwar nicht, die kleinsten Blutgefäße (Kapillaren) werden aber zerstört. Hierdurch tritt Blut aus und fließt ins Gewebe, ein Bluterguss (Hämatom) entsteht. Prellungen können Sie meist selber behandeln. Kühlen Sie die betroffene Stelle für einige Stunden mit Eis. Sowohl Schwellung als auch Bluterguss werden so vermindert. Anschließend empfiehlt sich ein Verband mit entzündungshemmender und schmerzlindernder Salbe.

Schmerzgele auf Arnika-Basis sind sehr gut geeignet. Die aus den Blüten gewonnenen Wirkstoffe ziehen ins Gewebe ein und lindern die Muskelschmerzen. Eventuelle Entzündungen werden effektiv bekämpft und Ihre Beschwerden lassen nach. Auch Ibuprofen und Diclofenac sind bei Prellungen sehr wirksam. Verwenden Sie möglichst Schmerzgele. Diese wirken nur an der betroffenen Stelle und schonen den restlichen Körper. Sind die Muskelschmerzen jedoch zu stark, kann Ihnen Ihr Arzt  Tabletten verschreiben. Auch hier sind Ibuprofen und Diclofenac die Mittel der Wahl.

Zerrungen entstehen durch plötzliche Überbelastungen

Sie laufen beim Sprint los und plötzlich schmerzt das Bein. Durch ruckartige, ungewohnte Bewegungen entsteht – gerade bei mangelndem Aufwärmen – eine Muskelzerrung. Am häufigsten tritt diese an Oberschenkeln und Wade auf. Sie verspüren starke Muskelschmerzen, die bei weiterer Belastung zunehmen. Auch ein Blutergüsse und Schwellungen sind typisch für Zerrungen. Typischerweise bessert sich der Schmerz leicht bei Dehnungsbewegungen. Das Gewebe selber ist bei einer Zerrung nicht verletzt und kann daher zu Hause behandelt werden. Lassen Sie dies aber beim Arzt abklären.

Muskelschmerzen durch Verstauchungen sehr häufig

Einer der häufigsten Gründe für Muskelschmerzen sind Verstauchungen. Ärzte nennen sie Distorsion und sie entstehen durch plötzliche Überdehnung der Muskulatur, häufig in eine unnatürliche Richtung. Bekanntestes Beispiel ist das Umknicken mit einem Fuß. Durch die Dehnung treten minimale Schäden der Muskelfasern (in der Nähe des Kapsel-Band-Apparates) auf. Sie werden unmittelbar nach der Verstauchung eine deutliche Verschlechterung der Beweglichkeit feststellen. Blutergüsse und Schwellungen sind aber harmlos und Schmerzsalben lindern die Muskelschmerzen.

Bei Sportverletzungen die PECH-Regel beachten

Ohne Frage: Wenn Sie eine der genannten Verletzungen erleiden, haben Sie sprichwörtlich „Pech gehabt“. Doch lesen Sie, was es mit der sogenannten PECH-Regel auf sich hat. Sie fasst die Verhaltensweisen bei Sportverletzungen kurz und bündig zusammen!

P: Pause
E: Eis
C: Compression (Kompressionsverband mit entsprechender Salbe)
H: Hochlegen


Wenn Sie sich an diese Regel halten, sind Sie schnell wieder fit. Und denken Sie immer daran: Im Zweifel bitte immer einen Arzt aufsuchen.

© medizin.de 2014 – 2017 (Gunnar Römer)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8

Teil 1: Muskelschmerzen: Allgemeines

Teil 2: Muskelkrämpfe als Auslöser

Teil 3: Muskelschmerzen: Verletzungen als Auslöser

Teil 4: Muskelschmerzen: Verspannungen als Auslöser

Teil 5: Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Teil 6: Muskelschmerzen: Arzneimittel und Gifte als Auslöser

Teil 7: Muskelschmerzen: Diagnose

Teil 8: Muskelschmerzen: Therapie

Quellenangabe:

  • Kurzlehrbuch Anatomie und Embryologie (Ulrike Bommas-Ebert, Philipp Teubner, Rainer Voß), Thieme-Verlag Stuttgart
  • Kurzlehrbuch Physiologie (Jens Huppelsberg, Kerstin Walter), Thieme-Verlag Stuttgart
  • Prometheus Atlas der Anatomie – Allgemeine Anatomie und Bewegungssystem, Thieme-Verlag Stuttgart
  • Orthopädie und Unfallchirurgie (Joachim Grifka, Markus Kuster), Springer
  • Lehrbuch Sportverletzungen – Diagnose, Management und Begleitmaßnahmen (Martin Engelhardt), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH

muskelschmerzen allgemeines xmee 219033847Muskelschmerzen (FAQ) (© xmee / shutterstock.com)

In der Kategorie Muskelschmerz (FAQ) werden die häufigen Fragen zum Thema gelistet. Hier finden sie weitere Informationen zum Muskelschmerz, aufbereitet als Fragen und Antworten.




Was kann ich sonst gegen Muskelschmerzen tun?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen

Was kann ich sonst gegen Muskelschmerzen tun?

Vereinfacht gesagt: Beseitigen Sie die Ursache Ihrer Muskelschmerzen. Diese herauszufinden ist Aufgabe Ihres Arztes. Prüfen Sie auch Ihre eigene Lebensweise. Wie gut sitzen Sie am Schreibtisch? Treiben Sie Sport? Haben Sie Übergewicht? Längst nicht immer steckt eine schwerwiegende Ursache hinter Muskelschmerzen. Enorm viel Lebenszeit verbringen Sie auf der Arbeit und im Bett. Beurteilen Sie diese Umgebung besonders kritisch. Sind Bürostuhl und Matratze bequem?

Bauen Sie Übergewicht gezielt ab. Das schont nicht nur Ihre Muskeln, sondern zudem Knochen, Gelenke und innere Organe. Besonders schmerzempfindlich sind Nacken, Schultern und Rücken. Sie können...

Redaktion
Author: RedaktionEmail:

Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen

Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen?

Ja, Ihnen steht eine große Bandbreite rezeptfreier und verschreibungspflichtiger Medikamente zur Verfügung. Wenn Ihr Arzt eine ernste Ursache der Muskelschmerzen ausgeschlossen hat, verwenden Sie einfach verschiedene Schmerzgele. Diese enthalten entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkstoffe. Besonders effektiv sind Diclofenac und Ibuprofen. Beide gehören zur Gruppe der nichtsteroidalen Antirheumatika...

Redaktion
Author: RedaktionEmail:

Sind Muskelschmerzen gefährlich?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen

Sind Muskelschmerzen gefährlich?

In den allermeisten Fällen nein. Dennoch sollten Sie Muskelschmerzen nicht auf die leichte Schulter nehmen. Schließlich sind sie zwar meistens ungefährlich, aber sehr belastend. Muskelkater ist völlig normal und auch Verspannungen sind harmlos. Ständig verspannte Muskeln können aber langfristig zu chronischen Kopfschmerzen führen. Achten Sie daher auf die richtige Körperhaltung und vermeiden Sie Durchzug. Verspannungen...

Redaktion
Author: RedaktionEmail:

Welche Erkrankungen führen zu Muskelschmerzen?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen

Welche Erkrankungen führen zu Muskelschmerzen?

Eine ganze Reihe von Erkrankungen löst Muskelschmerzen aus. Entweder ist die Muskulatur selber betroffen oder die Ursache liegt in anderen Bereichen unseres Körpers. Die Beschwerden bei einer Muskelentzündung (Myositis) ähneln einem starken Muskelkater. Diese Entzündung kann durch Medikamente, Krankheitserreger oder nicht ausgeheilte Sportverletzungen entstehen. Selten richtet sich unser eigenes...

Redaktion
Author: RedaktionEmail:

Wie entsteht ein Muskelkrampf?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen

Wie entsteht ein Muskelkrampf?

Kenne Sie das unangenehme Gefühl? Mitten in der Nacht beendet ein Muskelkrampf jäh den erholsamen Schlaf. Die Waden sind am häufigsten betroffen. Krämpfe gehen mit plötzlich einsetzenden, massiven Muskelschmerzen einher. Die wichtigste Ursache ist ein Magnesiummangel. Sowohl Magnesium als auch Kalzium sind wichtige Faktoren im Stoffwechsel unserer Nerven und Muskeln. Vereinfacht gesagt sorgt Magnesium für eine...

Redaktion
Author: RedaktionEmail:

Wie entsteht Muskelkater?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen

Wie entsteht Muskelkater?

Muskelkater ist eine normale Reaktion auf ungewohnte Belastungen. Wenn Sie nach langer Pause wieder ins Training einsteigen, müssen Sie mit Muskelkater rechnen. Dieser ist völlig unbedenklich. Über die Entstehung von Muskelkater herrscht nach wie vor Uneinigkeit. Früher galt eine Übersäurerung als wahrscheinliche Ursache. Kommen unsere Muskeln mit der Energiegewinnung nicht hinterher, entsteht Milchsäure. Eine Anreicherung dieser Substanz im Muskelgewebe gilt als eine Möglichkeit der Entstehung von Muskelkater.

Mittlerweile sind aber Zweifel an dieser Theorie – genannt Stoffwechselhypothese – verbreitet. Experten führen folgende Argumente dagegen an: Muskelkater tritt erst viele Stunden nach der Belastung auf. Zu dieser Zeit ist ein Großteil der Milchsäure wieder abgebaut. Zudem trifft Muskelkater meist ungeübte Sportler. Milchsäure wird aber auch in den Muskeln durchtrainierter Profisportler hergestellt.

Als wahrscheinlicher gilt die Verletzungshypothese. Sie geht von mikroskopisch kleinen Verletzungen der Muskelfasern aus. Minimale Risse in den Muskeln, verbunden mit kleinesten Einblutungen und Entzündungen lösen demnach Muskelkater aus. Auch wenn sich dies zunächst etwas ungewöhnlich anhört: Es handelt sich um eine völlig normale Entwicklung nach ungewohnt hartem Training.

Redaktion
Author: RedaktionEmail:

Löst Sport Muskelschmerzen aus?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen

Löst Sport Muskelschmerzen aus?

Ja und nein. Wenn Sie nach längerer Pause oder erstmalig Sport treiben, sind Muskelschmerzen völlig normal. Es handelt sich um harmlosen Muskelkater. Lassen Sie sich davon keinesfalls entmutigen! Wenn sich Ihre Muskeln an das Training gewöhnt haben, werden sie es Ihnen danken. Wichtig ist ein schonender Beginn. Es ist selbstverständlich, dass Sie ein Krafttraining mit niedrigen Gewichten beginnen. Zu viel Sport kann zu Überlastungen führen. Auch diese äußern sich durch Muskelschmerzen.

Sportverletzungen sind ebenfalls schmerzhaft. Das gilt besonders für einen Muskelfaserriss. Es handelt sich um eine häufige Trainingsverletzung – und um eine der schmerzhaftesten. Ein Muskelfaserriss entsteht durch plötzliche Extrembelastung. Harmloser ist da eine Prellung. Hier wird Ihr Muskel zwar nicht verletzt, aber durch stumpfe Gewalt (zum Beispiel beim Zusammenprall mit einem anderen Spieler) entsteht ein Bluterguss. Vor allem an Oberschenkel und Waden sind Zerrungen typisch.

Die häufigste Muskelverletzung ist die Verstauchung. Bekannt vorkommen dürfte Ihnen besonders das Umknicken. Hierbei wird die seitliche Fußmuskulatur übermäßig und in eine unnatürliche Richtung gedehnt. Es entstehen minimale Muskelfaser-Verletzungen nahe dem Kapsel-Bänder-Apparat. Sie stellen eine sofortige Bewegungseinschränkung fest. Sportler verstauchen sich häufig die Sprunggelenke und das Knie. Auch Handgelenke und Schuler sind oft betroffen. Bei allen Verletzungen gilt: Schonung verkürzt sowohl Schmerzen als auch Trainingspause.

Als Argument gegen Sport taugt das alles aber kaum: Sie können sich auch im Alltag verletzen. So passieren die meisten Unfälle nicht etwa auf dem Trainingsplatz, sondern im Haushalt. Die Vorteile von Sport überwiegen eindeutig. Das gilt nicht nur für Ihr Herz-Kreislauf-System. Auch Muskelschmerzen lassen sich durch regelmäßiges Training bessern oder gar verhindern. Bedenken Sie: Eine gut trainierte Muskulatur wirkt für Knochen und Gelenke wie ein Schutzschild. Die Muskeln selber werden zudem widerstandsfähiger.

Redaktion
Author: RedaktionEmail:

Lösen Medikamente Muskelschmerzen aus?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen

Lösen Medikamente Muskelschmerzen aus?

Es gibt einige Medikamente mit Muskelschmerzen als Nebenwirkung. Diese treten nicht bei allen Patienten auf. Relativ häufig klagen Anwender von Cholesterinsenkern (Statinen) über schmerzende Arme und Beine. Schätzungsweise jeder zehnte Patient ist betroffen. Auch kommt es manchmal – wenn auch seltener – parallel zu einer Muskelschwäche. Nicht selten brechen Betroffene die fettsenkende Behandlung frustriert ab. Gehen Sie lieber zum Arzt. Er sucht Ihnen eine besser verträgliche Alternative heraus, ohne dass Ihre Blutfette gefährlich ansteigen.

Manche Wirkstoffe können eine schmerzhafte Muskelentzündung auslösen. Manchmal beobachten Ärzte dies bei dem Antibiotikum Penicillin und einigen weiteren Wirkstoffen wie dem Magen-Medikament Cimetidin. Auch Muskelkrämpfe gehören zum Nebenwirkungs-Profil einiger Arzneimittel. Beispiele hierfür sind das Asthma-Medikament Salbutamol und Levodopa, ein Wirkstoff gegen Parkinson. Es ist nie empfehlenswert, Arzneimittel eigenständig abzusetzen. Ihr Arzt ist in solchen Fragen ein kompetenter Ansprechpartner.

Redaktion
Author: RedaktionEmail:

Wie werden Muskelschmerzen behandelt?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen

Wie werden Muskelschmerzen behandelt?

Muskelschmerzen sind keine Erkrankung, sondern ein Symptom. Die Therapie richtet sich nach der Ursache. Sportverletzungen werden anders behandelt als Verspannungen. Erst die Beseitigung der Auslöser kann die Schmerzen verhindern. Konzentrieren wir uns zunächst auf Verspannungen. Millionen Menschen leiden aus diesem Grund unter schmerzenden Muskeln. Prüfen Sie zunächst mögliche Ursachen: Ist Ihr Arbeitsplatz ergonomisch eingerichtet? Sind Sie häufiger Zugluft ausgesetzt? Wie bequem ist Ihr Schlafplatz?

Im Zweifelsfall sollten Sie einen Arzt hinzuziehen. Stehen wirklich Verspannungen dahinter, können Sie diese durch Vermeidung der Auslöser behandeln. Verwenden Sie zusätzlich schmerzlindernde Salben mit den Wirkstoffen Ibuprofen, Diclofenac oder Arnika. Heparin lindert Blutergüsse. Therma-Produkte wärmen und lockern Ihre verspannte Muskulatur. Zudem fördern sie die Durchblutung und Sie fühlen sich rasch besser. Häufig wirken sich Muskelaufbau, Krankengymnastik und Physiotherapie günstig aus.

Verletzungen und Erkrankungen können Sie nicht eigenständig behandeln. In diesem Fall sollten Sie den Arzt Ihres Vertrauens aufsuchen. Dieser wird Sie gegebenenfalls zu weiteren Fachärzten (z. B. zum Orthopäden) überweisen. Verletzte Muskeln müssen lange genug geschont werden. Manchmal ist auch eine Operation unvermeidbar; gerade bei Muskelbündelrissen. Viele Krankheiten (beispielsweise Rheuma oder die Fibromyalgie) lösen starke Muskelschmerzen aus. Hier muss die Erkrankung behandelt werden damit die Beschwerden nachlassen.

Kommen Ihre Muskelschmerzen von Medikamenten, sollten Sie möglichst rasch mit Ihrem Arzt sprechen. Keinesfalls sollten Sie die Arzneimittel eigenständig absetzen. Gemeinsam mit dem Mediziner findet sich sicherlich eine schonendere Alternative. Es gibt viele Wirkstoffe, die Muskelschmerzen hervorrufen können. Besonders bekannt hierfür sind Cholesterinsenker (Statine). Die Medikamente ersatzlos zu streichen ist auf jeden Fall keine Alternative! 

Redaktion
Author: RedaktionEmail:

Wie erfolgt die Diagnose von Muskelschmerzen?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen

Wie erfolgt die Diagnose von Muskelschmerzen?

Durch die zahlreichen Ursachen gibt es nicht „die eine Untersuchung“. Wenn Sie mit einer Sportverletzung zum Arzt kommen, ist die Diagnose schnell gestellt. Anders sieht es bei unklaren Muskelschmerzen aus. Manche Patienten brauchen mehrere Jahre bis ein Arzt die Ursache erkennt. Gerade Patienten mit einer Fibromyalgie haben vor der Diagnose einen wahren „Arzt-Marathon“ hinter sich. Eine ausführliche Patientenbefragung liefert erste Hinweise.

Seit wann leiden Sie unter den Beschwerden? Wann treten diese auf? Helfen Ihnen Medikamente? Dies sind nur einige der Fragen, die Ihnen Ihr Arzt stellt. Auch Ihre persönlichen Lebensumstände sind von Interesse. Treiben Sie Sport? Arbeiten Sie körperlich oder sitzen Sie überwiegend im Büro? Oft ist es eine permanente Fehlhaltung, die Ihre Muskulatur belastet. Wenn Ihre Krankengeschichte bereits eindeutige Hinweise liefert, verzichtet der Arzt zuächst auf weitere Untersuchungen.

Ansonsten wird die Diagnostik fortgesetzt: Neben einer gesamtkörperlichen Untersuchung geben bildgebende Verfahren (vor allem Röntgen, CT und MRT) Aufschluss auf Schäden an Ihrer Muskulatur. Vor allem Verletzungen können so diagnostiziert werden. Erkrankungen zeigen sich oft in einer Blutuntersuchung. So können Ihre Entzündungswerte erhöht sein. Wie reagieren Ihre Muskeln auf elektrische Reize? Ist eine Gewebeprobe nötig? Und haben Sie außer Muskelschmerzen weitere Beschwerden? All dies muss geklärt werden.

Redaktion
Author: RedaktionEmail:

Wie entstehen Muskelschmerzen?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen

Wie entstehen Muskelschmerzen?

Muskelschmerzen haben zahlreiche Auslöser. Besonders häufig stecken Verspannungen dahinter. Diese entstehen, wenn Sie häufig in einer Fehlhaltung ausharren. Viele Büros und Schreibtische sind nicht ergonomisch. Auch Zugluft lässt Ihre Muskeln hart und unbeweglich werden. Muskelkrämpfe führen innerhalb kürzester Zeit zu schweren Muskelschmerzen. Achten Sie auf eine ausreichende Magnesiumzufuhr!

Zudem gibt es eine Vielzahl an schmerzhaften Verletzungen: Muskelfaserrisse, Prellungen und Zerrungen sind nur einige davon. Muskelschmerzen können auch Folge von Erkrankungen sein. So leiden Patienten einer Fibromyalgie an schubartigen Schmerzen ihres Bewegungsapparats. Rheuma sowie orthopädische und neurologische Krankheitsbilder fördern Muskelschmerzen. Gliederschmerzen sind bei Infektionen typisch.

Das gilt zudem für manche Medikamente. Achten Sie besonders bei der Einnahme von Cholesterinsenkern (Statinen) auf diese Nebenwirkung. Auch Penicillin und zahlreiche weitere Wirkstoffe verursachen bei manchen Menschen Muskelschmerzen. Auch wenn Sie unter dauerndem Stress leidenreagieren Ihre Muskeln mit Beschwerden. Gönnen Sie sich ausreichend Ruhepausen!

Lesen Sie mehr unter [Muskelschmerzen: Auslöser]

Redaktion
Author: RedaktionEmail:

Was sind Muskelschmerzen?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen

Was sind Muskelschmerzen?

Unser Körper besitzt 656 Muskeln, die uns auf verschiedenste Art und Weise Bewegungen ermöglichen. Grundsätzlich kann jeder davon Schmerzen auslösen. Besonders häufig betroffen sind die Muskeln von Schulter, Nacken und Rücken. Die Muskulatur verbraucht viel Energie und ist stark durchblutet. Zudem ist sie reich an Nerven. Aus diesem Grund können Erkrankungen, Verletzungen oder Verspannungen starke Muskelschmerzen hervorrufen.

Wie Rückenschmerzen gehören Muskelschmerzen zu den häufigsten Beschwerden überhaupt. Oft entsteht das eine auch aus dem anderen. Muskelschmerzen werden unterschiedlich wahrgenommen. Von dumpf über ziehend bis stechend, je nach Ursache. Jeder Mensch leidet hin und wieder unter Muskelschmerzen. Meistens sind diese völlig harmlos. Selten steht auch eine ernste Erkrankung dahinter.

 

Redaktion
Author: RedaktionEmail:


Redaktion
Author: RedaktionEmail:

Anzeige
BMI-Body-Mass-Index-Rechner