A+ A A-

Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen?

Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen

Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen?

Ja, Ihnen steht eine große Bandbreite rezeptfreier und verschreibungspflichtiger Medikamente zur Verfügung. Wenn Ihr Arzt eine ernste Ursache der Muskelschmerzen ausgeschlossen hat, verwenden Sie einfach verschiedene Schmerzgele. Diese enthalten entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkstoffe. Besonders effektiv sind Diclofenac und Ibuprofen. Beide gehören zur Gruppe der nichtsteroidalen Antirheumatika. Diese Arzneimittel gibt es auch als Tabletten.

Auch Heparin wirkt gegen Muskelschmerzen. Vielleicht kennen Sie den Wirkstoff bereits in Form von Spritzen. Vor einem Langstreckenflug oder bei langer Bettlägerigkeit wird Heparin zur Vorbeugung von Thrombosen verwendet. Genau diese blutverdünnende Wirkung lindert schmerzhafte Blutergüsse in den Muskeln. Gegen die Entzündung wirkt Heparin nicht. Wenn Sie Naturprodukte bevorzugen, sei Ihnen Arnika ans Herz gelegt. Gerade bei Quetschungen und Zerrungen wirken Tinkturen der Heilpflanze  sehr gut.

Manche Pflaster und Salben enthalten den Pflanzenstoff Capsaicin. Wir kennen die Verbindung aus Paprika und Chili. Hier verursacht Capsaicin die Schärfe. An unseren Muskeln fördert es die Durchblutung und lindert Schmerzen. Die Naturheilkunde bietet uns viele weitere Heilpflanzen-Stoffe, die bei Muskelschmerzen helfen. Zwei Beispiele hierfür sind die Beinwellwurzel und die Teufelskralle. Für starke Muskelschmerzen existieren rezeptpflichtige Schmerzmittel (Analgetika).

Die Bandbreite an verschreibungspflichtigen Schmerzmedikamenten ist groß. Welches Medikament Sie verschrieben bekommen, hängt von der Ursache Ihrer Muskelschmerzen ab. Auch die rezeptfreien Wirkstoffe ASS und Paracetamol sind Alternativen. Sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt. Übrigens: Bei Muskelschmerzen durch eine Fibromyalgie helfen oft keine herkömmlichen Schmerzmittel, dafür aber das Antidepressivum Amitriptylin.

Redaktion
Author: RedaktionEmail:

Anzeige
Apotheke.de