Anzeige

Achselschweiß: Ursachen

Oktober 04, 2017
Achselschweiß: Ursachen

Achselschweiß hat viele Ursachen – von körperlich bis psychisch.

Schwankungen in der Produktion von Achselschweiß sind vollkommen normal und sogar wichtig. Die Menge richtet sich vor allem nach der Außentemperatur. Durch die Verdunstung des Schweißes wird unser Körper gekühlt. Wir schwitzen also um nicht zu überhitzen. Gerade bei feucht-heißem Klima – wie in den Tropen – läuft der Schweiß in Strömen.

Kleidung und Gewicht spielen entscheidende Rolle

Luftundurchlässige und zu warme Kleidung sind eine wichtige Ursache für Achselschweiß. Tragen Sie besser atmungsaktive, luftige Klamotten. Auch Sport oder körperliche Anstrengung steigern das Schwitzen – und das ist auch gut so! Ansonsten würden Sie beim Training rasch überhitzen. Auch Übergewicht ist eine Ursache für vermehrten Achselschweiß. Fettleibige Menschen schwitzen viel mehr als ihre normalgewichtigen Zeitgenossen, schon bei geringeren Temperaturen. Ein schwerer Körper lässt sich viel schwerer kühlen als ein schlanker.

Achselschweiß: Hormone und Diabetes als Ursachen

Hormonschwankungen erhöhen die Menge an schweiß deutlich. Frauen kennen das Phänomen aus den Wechseljahren. Auch Erkrankungen des Hormonsystems können Achselschweiß fördern. Insbesondere eine Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) ist dafür bekannt. Dabei ist der gesamte Stoffwechsel des Körpers überaktiv. Auch die Schweißdrüsen unter den Armen arbeiten gewissermaßen auf Hochtouren. Auch eine Unterzuckerung (Hypoglykämie) bei einem Diabetes mellitus führt häufig zu Schweißausbrüchen, wenn auch nur vorübergehend.

Weitere Erkrankungen, die zu vermehrtem Achselschweiß führen können

  • Infektionen mit Fieber
  • Morbus Parkinson
  • Rheuma
  • Krebs

Psychische Ursachen und Medikamente

Bestimmte Medikamente lösen vermehrtes Schwitzen aus. Das gilt vor allem für bestimmte Antidepressiva. Gerade die modernen Vertreter sorgen in hoher Dosierung für eine starke Achselschweißproduktion. Sogenannte selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) steigern das Schwitzen am gesamten Körper. Hierfür bekannt sind auch kortisonhaltige Arzneimittel und manche Schmerzmittel. Bleiben noch psychische Ursachen für Achselschweiß: Stress und Angst lassen die Achseln schneller nass werden, das vegetative Nervensystem läuft auf Hochtouren.

1 | 2 | 3 | 4

Teil 1: Achselschweiß: Allgemeines

Teil 2: Achselschweiß: Ursachen

Teil 3: Achselschweiß: Diagnose

Teil 4: Achselschweiß: Therapie

© medizin.de 2013-2018 (Gunnar Römer) zuletzt aktualisiert 01/2018

Anzeige

Beiträge nach Alphabet

# A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Neueste BeiträgeBeliebte Beiträge
Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Auch Erkrankungen sind Auslöser von Muskelschmerzen, wenngleich seltener als Verspannungen, Verletzungen o. ä. Um Ihre Schmerzen zu beseitigen, muss also…
Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Ständige Schwermut, Gefühllosigkeit, Desinteresse: Nur drei von zahlreichen Symptomen einer Depression. Das seelische Leiden ist längst zur Volkskrankheit…
Citalopram

Citalopram

Der allmorgendliche Weg ins Bad gleicht einer Weltreise, der Alltag wird zum unbezwingbaren Gegner. Bleischwer lastet die Schwermut auf den Schultern und…
Was kann ich sonst gegen Muskelschmerzen tun?

Was kann ich sonst gegen Muskelschmerzen tun?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen Was kann ich sonst gegen Muskelschmerzen tun? Vereinfacht gesagt: Beseitigen Sie die Ursache Ihrer…
Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen?

Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen? Ja, Ihnen steht eine große Bandbreite rezeptfreier und…
Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Auch Erkrankungen sind Auslöser von Muskelschmerzen, wenngleich seltener als Verspannungen, Verletzungen o. ä. Um Ihre Schmerzen zu beseitigen, muss also…
Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Ständige Schwermut, Gefühllosigkeit, Desinteresse: Nur drei von zahlreichen Symptomen einer Depression. Das seelische Leiden ist längst zur Volkskrankheit…
Citalopram

Citalopram

Der allmorgendliche Weg ins Bad gleicht einer Weltreise, der Alltag wird zum unbezwingbaren Gegner. Bleischwer lastet die Schwermut auf den Schultern und…
Tollwut Symptome

Tollwut: Symptome & Krankheitsverlauf

Wenn die klinischen Anzeichen der Tollwut ausbrechen, ist es für eine Impfung im Sinne einer Postexpositionsprophylaxe zu spät. Es gibt de facto nichts…
Stirnhöhlenentzündung – Volksleiden Sinusitis

Stirnhöhlenentzündung – Volksleiden Sinusitis

"Ich werde die Erkältung einfach nicht los" – viele Menschen kennen dieses Problem nur all zu gut. Was viele nicht wissen: Oft ist es schon gar keine…
Anzeige

Wichtige Information

Medizin.de stellt Ihnen unabhängige Informationen zum Thema Gesundheit zur Verfügung. Diese Informationen ersetzen in keinem Fall die professionelle Beratung und/oder Behandlung durch approbierte Ärzte. 

Die Inhalte von Medizin.de sollen und dürfen nicht dazu verwendet werden, eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen durchzuführen

Bitte beachten Sie hierzu auch unsere AGB.
© Medizin.de 2018

© medizin.de    |     Design by It Prisma