Anzeige

Botulismus

Oktober 04, 2017
Botulismus Botulismus nevodka / shutterstock.com

Der Mensch nimmt mit der Nahrung täglich viele Millionen Keime zu sich. Diese sind meist völlig harmlos bzw. werden im Magen oder spätestens im verdaut und unschädlich gemacht. Möglicherweise bedenkliche Keime werden durch die Zubereitung der Mahlzeit, Waschen, Schälen und Reinigen der Zutaten und das Kochen und Braten schon vor dem Verzehr eliminiert.

Lebensmittelvergiftung

Dennoch kommt es aufgrund einer unsachgemäßen Lagerung oder Bearbeitung von Lebensmitteln immer wieder zu einer akuten Lebensmittelvergiftung. Unter diesem Begriff werden nur akute Beschwerden (innerhalb von Stunden bis einem Tag) bezeichnet; eine Infektion z.B. mit Würmern, die erst Jahre später entdeckt wird, zählt nicht dazu.

Erreger einer Lebensmittelvergiftung sind fast ausschließlich Bakterien. An erster Stelle stehen Staphylokokken und Salmonellen. An nächster Stelle mit deutlichem Abstand folgen Clostridien.

Typische Symptome einer Lebensmittelvergiftung sind ein plötzlich aus heiterem Himmel beginnender starker Durchfall, dazu kommt ein ebenso unerwartetes Erbrechen. Beides kann, muss aber nicht zusammen auftreten. Fieber und Kopfschmerzen fehlen meist, nach den Attacken ist der Körper verständlicherweise erschöpft. Meist ist nach einigenStunden alles vorbei. Kleinkinder und geschwächte Personen sind wegen des Flüssigkeits- und Kräfteverlustes mehr gefährdet.

Clostridium botulinum

Die meisten Clostridien sind Erreger von Durchfall. Die Art Clostridium botulinum dagegen erzeugt unter günstigen Bedingungen ein sehr wirksames Gift (Toxin), das die Nerven lähmt. Dieser Botulismus ist aufgrund der Gefahr einer Atemlähmung lebensgefährlich und bedarf einer Intensivtherapie in einer Klinik.

Das Bakterium Clostridium botulinum ist weltweit verbreitet und findet sich auf und im Boden. Die Sporen gelten als außerordentlich widerstandsfähig und langlebig. Unter anaeroben Bedingungen (Luftabschluss) bilden die Clostridien das gefährliche Toxin.

Infektionsquellen

Der klassische Übertragungsweg für den Menschen besteht darin, dass er befallenes Konservenfleisch oder Fisch zu sich nimmt, in dem sich massenhaft Bakterien und das Toxin befinden. Eine andere Quelle von Botulismus sind selbstgemachte Wurst und Marmelade.

Einzelfälle berichten von einer Infektion über Wildhonig, in dem sich einzelne Sporen befinden. Dadurch sind vor allem Kleinkinder mit noch ungenügendem Immunsystem betroffen.

Beschwerden und Behandlung

Die Beschwerden einer Vergiftung beginnen mit einer leichten Lähmung der Augenmuskeln mit verschwommen Doppelbildern. Später kommen Ausfälle der feinen Muskeln im Mund- und Rachenberech hinzu, daraus folgen Sprach- und Schluckstörungen und Mundtrockenheit. Schließlich kommen Erbrechen, Durchfall, noch später Verstopfung und die tödliche Lähmung der Herz- und Atemmuskulatur dazu. Ein eigentliches Krankheitsgefühl oder Fieber fehlt meist völlig, der Patient ist bei klarem Bewusstsein.

Ganz wichtig ist das frühzeitige Erkennen des Botulismus. Dann kann mit modernen Gegengiften das Toxin neutralisiert werden, die Lähmungen müssen mit Intensivmaßnahmen behandelt werde. Durch diese Möglichkeiten sank die Sterblichkeit des Botulismus auf ca. 10%, früher verstarben mehr als 90%.

Nützliches Botulinustoxin

Das Botulinustoxin und seine Abkömmlinge werden auch als Therapeutikum eingesetzt. Aufgrund ihrer nervenlähmenden Wirkung können sie bei bestimmten neurologischen Beschwerden eingesetzt werden. Weitläufig bekannt sind sie auch in der Schönheits- und Anti-Aging-Medizin zur Behandlung störender Falten und Hautunregelmäßigkeiten.

© 2007-2018 medizin.de (Dr. Berthold Gehrke)

Anzeige

Beiträge nach Alphabet

# A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Neueste BeiträgeBeliebte Beiträge
Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Auch Erkrankungen sind Auslöser von Muskelschmerzen, wenngleich seltener als Verspannungen, Verletzungen o. ä. Um Ihre Schmerzen zu beseitigen, muss also…
Citalopram

Citalopram

Der allmorgendliche Weg ins Bad gleicht einer Weltreise, der Alltag wird zum unbezwingbaren Gegner. Bleischwer lastet die Schwermut auf den Schultern und…
Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Ständige Schwermut, Gefühllosigkeit, Desinteresse: Nur drei von zahlreichen Symptomen einer Depression. Das seelische Leiden ist längst zur Volkskrankheit…
Was kann ich sonst gegen Muskelschmerzen tun?

Was kann ich sonst gegen Muskelschmerzen tun?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen Was kann ich sonst gegen Muskelschmerzen tun? Vereinfacht gesagt: Beseitigen Sie die Ursache Ihrer…
Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen?

Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen? Ja, Ihnen steht eine große Bandbreite rezeptfreier und…
Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Auch Erkrankungen sind Auslöser von Muskelschmerzen, wenngleich seltener als Verspannungen, Verletzungen o. ä. Um Ihre Schmerzen zu beseitigen, muss also…
Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Ständige Schwermut, Gefühllosigkeit, Desinteresse: Nur drei von zahlreichen Symptomen einer Depression. Das seelische Leiden ist längst zur Volkskrankheit…
Bräune nach Urlaub erhalten

Bräune nach Urlaub erhalten

Ob Karibik, Südsee, Spanien oder die Malediven – die Urlaubszeit zieht die Menschen in die sonnigen Gegenden unseres Planeten. Auch in unserem eigenen…
Citalopram

Citalopram

Der allmorgendliche Weg ins Bad gleicht einer Weltreise, der Alltag wird zum unbezwingbaren Gegner. Bleischwer lastet die Schwermut auf den Schultern und…

Herzrasen: Tipps zur Selbsthilfe

Jeder von uns kennt das unangenehme Gefühl wenn einem das Herz sprichwörtlich bis zum Hals schlägt. Gelegentliches Herzrasen ist nichts Ungewöhnliches und…
Anzeige

Wichtige Information

Medizin.de stellt Ihnen unabhängige Informationen zum Thema Gesundheit zur Verfügung. Diese Informationen ersetzen in keinem Fall die professionelle Beratung und/oder Behandlung durch approbierte Ärzte. 

Die Inhalte von Medizin.de sollen und dürfen nicht dazu verwendet werden, eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen durchzuführen

Bitte beachten Sie hierzu auch unsere AGB.
© Medizin.de 2018

© medizin.de    |     Design by It Prisma