Anzeige

Grippe-Wetter: Trockenheit und Kälte fördern Übertragung

Oktober 04, 2017
Grippe-Wetter: Trockenheit und Kälte fördern Übertragung Grippe-Wetter: Trockenheit und Kälte fördern Übertragung Kateryna Kon / shutterstock.com

Grippe-Epidemien entstehen fast überall auf der Welt während der kalten Jahreszeit. Bisher war allerdings nicht klar, weshalb dies so ist. Eine Gruppe von Forschern hat sich zum Ziel gesetzt, herauszufinden, weshalb sich Influenza Viren gerade im Herbst und Winter so rasant verbreiten. Mit erstaunlichen Ergebnissen:

Die Saison der durch Influenza Viren ausgelösten Grippe-Epidemien reicht in der nördlichen Hemisphäre von November bis März. In der südlichen Hemisphäre tritt die Grippe hauptsächlich zwischen Mai und September auf. Obwohl diese Tatsache als nahezu selbstverständlich gilt, waren die Gründe hierfür noch nicht zufriedenstellend untersucht. Als Gründe für den Ausbruch von Grippeepidemien werden die verschiedensten Faktoren diskutiert. Hierzu gehören: das regen- oder kältebedingte Aufhalten von größeren Menschengruppen in geschlossenen Räumen, saisonell, hormonelle Umstellungen des Immunsystems z.B. durch veränderte Spiegel an Melatonin oder Vitamin D oder die Luftfeuchtigkeit, Temperatur und UV- Einstrahlung in der oberen Athmosphäre. Keine dieser Hypothesen wurde jedoch bislang direkt untersucht.

In der neuen Studie zur Entstehung von Grippewellen durch Influenza Viren wurde daher mit Hilfe von Meerschweinchen der Einfluß von relativer Luftfeuchtigkeit und Temperatur auf die Verbreitung von Influenzaviren untersucht. Hierzu wurden sowohl gesunde als auch mit Grippeviren infizierte Meerschweinchen zusammen in Käfigen gehalten und anschließend verschiedenen klimatischen Bedingungen ausgesetzt. Insbesondere wurden die Luftfeuchtigkeit und die Temperatur variiert.

Das Ergebnis ist, dass Influenzaviren bei niedriger Luftfeuchtigkeit von 20-35% besonders gut übertragen werden, wogegen bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 80% die Übertragung von Grippeviren regelrecht blockiert war. Ähnliche Effekte fanden sich auch bei der Temperatur. Tiere, die bie 5 Grad gehalten wurden infizierten sich häufiger als Tiere, die bei 20 Grad zusammenlebten. Bei einer Temperatur von 30 Grad wurd keine Ansteckung mit Grippeviren mehr beobachtet.

Die Ergebnisse legen nahe, dass niedrige Luftfeuchtigkeit, wie sie z.B. beim Heizen von Räumen entsteht zusammen mit kalten Aussentemperaturen die Verbreitung von Influenza viren und damit die Ausbreitung von Grippewellen fördern.

Quelle: Lowen AC, Mubareka S, Steel J, Palese P (2007) Influenza Virus Transmission Is Dependent on Relative Humidity and Temperature. PLoS Pathog 3(10): e151 doi:10.1371/journal.ppat.0030151

© medizin.de 2007-2018 (Dr. Florian Korff)

Anzeige

Beiträge nach Alphabet

# A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Neueste BeiträgeBeliebte Beiträge
Was kann ich sonst gegen Muskelschmerzen tun?

Was kann ich sonst gegen Muskelschmerzen tun?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen Was kann ich sonst gegen Muskelschmerzen tun? Vereinfacht gesagt: Beseitigen Sie die Ursache Ihrer…
Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen?

Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen? Ja, Ihnen steht eine große Bandbreite rezeptfreier und…
Sind Muskelschmerzen gefährlich?

Sind Muskelschmerzen gefährlich?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen Sind Muskelschmerzen gefährlich? In den allermeisten Fällen nein. Dennoch sollten Sie Muskelschmerzen nicht auf…

Welche Erkrankungen führen zu Muskelschmerzen?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen Welche Erkrankungen führen zu Muskelschmerzen? Eine ganze Reihe von Erkrankungen löst Muskelschmerzen aus.…
Wie entsteht ein Muskelkrampf?

Wie entsteht ein Muskelkrampf?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen Wie entsteht ein Muskelkrampf? Kenne Sie das unangenehme Gefühl? Mitten in der Nacht beendet ein Muskelkrampf…
Tollwut Symptome

Tollwut: Symptome & Krankheitsverlauf

Wenn die klinischen Anzeichen der Tollwut ausbrechen, ist es für eine Impfung im Sinne einer Postexpositionsprophylaxe zu spät. Es gibt de facto nichts…
Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Auch Erkrankungen sind Auslöser von Muskelschmerzen, wenngleich seltener als Verspannungen, Verletzungen o. ä. Um Ihre Schmerzen zu beseitigen, muss also…
Stirnhöhlenentzündung – Volksleiden Sinusitis

Stirnhöhlenentzündung – Volksleiden Sinusitis

"Ich werde die Erkältung einfach nicht los" – viele Menschen kennen dieses Problem nur all zu gut. Was viele nicht wissen: Oft ist es schon gar keine…
Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Ständige Schwermut, Gefühllosigkeit, Desinteresse: Nur drei von zahlreichen Symptomen einer Depression. Das seelische Leiden ist längst zur Volkskrankheit…
Citalopram

Citalopram

Der allmorgendliche Weg ins Bad gleicht einer Weltreise, der Alltag wird zum unbezwingbaren Gegner. Bleischwer lastet die Schwermut auf den Schultern und…
Anzeige

Wichtige Information

Medizin.de stellt Ihnen unabhängige Informationen zum Thema Gesundheit zur Verfügung. Diese Informationen ersetzen in keinem Fall die professionelle Beratung und/oder Behandlung durch approbierte Ärzte. 

Die Inhalte von Medizin.de sollen und dürfen nicht dazu verwendet werden, eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen durchzuführen

Bitte beachten Sie hierzu auch unsere AGB.
© Medizin.de 2018

© medizin.de    |     Design by It Prisma