Anzeige

Herzmuskelentzündung (Myokarditis): Therapie (Teil 5)

Oktober 04, 2017
"Herzmuskelentzündung (Myokarditis): Therapie "Herzmuskelentzündung (Myokarditis): Therapie Sisacom / shutterstock.com

Die Therapie einer Herzmuskelentzündung (Myokarditis) richtet sich nach Schweregrad und Ursache. So wird die akute Form anders behandelt als die chronische. Während Erstgenannte meist folgenlos verheilt, kann die chronische Herzmuskelentzündung schwere Verläufe nehmen. Im Extremfall ist eine Herztransplantation nötig. Umso wichtiger ist eine passende Therapie. Behandelt werden sowohl die Ursache als auch die Symptome.

Körperliche Schonung ist Voraussetzung

Eine Herzmuskelentzündung entsteht häufig durch eine verschleppte Infektion. Typisches Beispiel ist der Fußballprofi, der nach scheinbar überstandener Grippe zu früh auf den Sportplatz zurückkehrt. Ist die Herzmuskelentzündung erst ausgebrochen müssen Sie sich unbedingt schonen! Die geringste Überbelastung des Herzens verschlimmert die Situation. Dann droht ein wohlmöglich noch ernsterer Rückfall. Erst wenn die Entzündung nachweislich ausgeheilt ist, können Sie sich wieder schrittweise mehr belasten.

Medikamente schonen Herz und unterstützen Therapie

Medikamente spielen eine große Rolle bei der Therapie einer Herzmuskelentzündung. Durch die strikte Bettruhe steigt Ihr Thromboserisiko. Mit einer regelmäßigen Heparin-Spritze (Gerinnungsprophylaxe) können Sie dem begegnen. Trotz Schonung kann das Herz, z. B. bei seelischer Aufregung, schneller schlagen. Um dies zu verhindern werden folgende blutdruck- und pulssenkende Arzneimittel eingesetzt:

  • Betablocker
  • ACE-Hemmer
  • AT1-Rezeptor-Antagonisten

Diuretika und Schmerzmittel

Zusätzlich verschreibt Ihr Arzt vermutlich ein Diuretikum. Dies erhöht die Flüssigkeitsausscheidung, wodurch Ihr Herz zusätzlich entlastet wird. Die Medikamente bessern auch die Herzschwäche (Herzinsuffizienz) die oft mit einer Herzmuskelentzündung einhergeht. Wenn Sie starke Schmerzen haben, helfen bestimmte Schmerzmittel. Wirkstoffe gegen Herzrhythmusstörungen (Antiarrhythmika) korrigieren einen aus dem Takt geratenen Herzschlag; die häufige Begleiterscheinung von Herzmuskelentzündungen. Nur selten ist ein Herzschrittmacher notwendig.

Krankheitserreger mit Medikamenten bekämpfen

Rund jede zweite Herzmuskelentzündung wird von Viren verursacht. Sogenannte Interferone helfen den infizierten Zellen, das Wachstum und die Vermehrung der Erreger zu hemmen. Sind Bakterien verantwortlich, werden hochdosierte Antibiotika verabreicht. Selten stecken Pilze dahinter; auch hierfür gibt es entsprechende Arzneimittel (Antimykotika). Ebenfalls sehr selten richtet sich das eigene Immunsystem gegen den Herzmuskel (Autoimmunreaktion). In diesem Fall muss die Abwehrreaktion medikamentös durch sog. Immunsuppressiva gebremst werden.

Im ungünstigsten Fall droht Herztransplantation

Die akute Herzmuskelentzündung hat eine gute Prognose. Die chronische Form kann eine Behandlung auf der Intensivstation erfordern. In beiden Fällen sammelt sich häufig Flüssigkeit im Herzen an (Pleuraerguss). Zum Schutz des Organs muss diese abgesaugt werden. Ist die Herzmuskelentzündung weit fortgeschritten, spricht auf keine Therapie mehr an oder besteht eine schwere Herzschwäche, bleibt als Ausweg nur eine Herztransplantation. Dies ist aber selten der Fall. 

Erkrankungsrisiko selber minimieren

Sie sollten alles daransetzen eine Herzmuskelentzündung zu vermeiden. Viele Fälle ließen sich durch eine ausreichend lange Schonung vermeiden. Selbst eine vermeintlich harmlose Erkältung kann bei zu früher Anstrengung gefährlich werden. Gerade bei Halsschmerzen und Fieber gilt das Motto: Lange genug und vollständig auskurieren! Halten Sie Ihr Herz zudem gesund, dadurch wird es widerstandsfähiger.

Hierzu empfehlen sich folgende Maßnahmen:

  • Bluthochdruck, Übergewicht, Diabetes und Fettstoffwechselstörungen gezielt behandeln
  • Verzicht auf Tabak
  • Alkohol nur in Maßen
  • ausreichend Bewegung
  • regelmäßige Impfungen
  • Der wichtigste Tipp soll aber nochmals wiederholt werden: Kurieren Sie jede Infektion lange genug aus!

© medizin.de 2014-2018 (Gunnar Römer)

Anzeige

Beiträge nach Alphabet

# A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Neueste BeiträgeBeliebte Beiträge
Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Auch Erkrankungen sind Auslöser von Muskelschmerzen, wenngleich seltener als Verspannungen, Verletzungen o. ä. Um Ihre Schmerzen zu beseitigen, muss also…
Citalopram

Citalopram

Der allmorgendliche Weg ins Bad gleicht einer Weltreise, der Alltag wird zum unbezwingbaren Gegner. Bleischwer lastet die Schwermut auf den Schultern und…
Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Ständige Schwermut, Gefühllosigkeit, Desinteresse: Nur drei von zahlreichen Symptomen einer Depression. Das seelische Leiden ist längst zur Volkskrankheit…
Was kann ich sonst gegen Muskelschmerzen tun?

Was kann ich sonst gegen Muskelschmerzen tun?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen Was kann ich sonst gegen Muskelschmerzen tun? Vereinfacht gesagt: Beseitigen Sie die Ursache Ihrer…
Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen?

Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen? Ja, Ihnen steht eine große Bandbreite rezeptfreier und…
Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Auch Erkrankungen sind Auslöser von Muskelschmerzen, wenngleich seltener als Verspannungen, Verletzungen o. ä. Um Ihre Schmerzen zu beseitigen, muss also…
Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Ständige Schwermut, Gefühllosigkeit, Desinteresse: Nur drei von zahlreichen Symptomen einer Depression. Das seelische Leiden ist längst zur Volkskrankheit…
Citalopram

Citalopram

Der allmorgendliche Weg ins Bad gleicht einer Weltreise, der Alltag wird zum unbezwingbaren Gegner. Bleischwer lastet die Schwermut auf den Schultern und…
Bräune nach Urlaub erhalten

Bräune nach Urlaub erhalten

Ob Karibik, Südsee, Spanien oder die Malediven – die Urlaubszeit zieht die Menschen in die sonnigen Gegenden unseres Planeten. Auch in unserem eigenen…

Herzrasen: Tipps zur Selbsthilfe

Jeder von uns kennt das unangenehme Gefühl wenn einem das Herz sprichwörtlich bis zum Hals schlägt. Gelegentliches Herzrasen ist nichts Ungewöhnliches und…
Anzeige

Wichtige Information

Medizin.de stellt Ihnen unabhängige Informationen zum Thema Gesundheit zur Verfügung. Diese Informationen ersetzen in keinem Fall die professionelle Beratung und/oder Behandlung durch approbierte Ärzte. 

Die Inhalte von Medizin.de sollen und dürfen nicht dazu verwendet werden, eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen durchzuführen

Bitte beachten Sie hierzu auch unsere AGB.
© Medizin.de 2018

© medizin.de    |     Design by It Prisma