Anzeige

Muskelschmerzen: Arzneimittel und Gifte als Auslöser

Oktober 04, 2017
Muskelschmerzen: Arzneimittel und Gifte als Auslöser Muskelschmerzen: Arzneimittel und Gifte als Auslöser Sisacorn / shutterstock.com

Auch Arzneimittel und Gifte haben Muskelschmerzen als Nebenwirkung. Alkohol und Drogen (vor allem Heroin und Methamphetamin) sind typische Auslöser. Bei regelmäßigem Genuss schädigen sie die Muskeln. Konsumenten haben neben den Schmerzen auch einen Abbau der Muskulatur  (Rhabdomyolyse) zu befürchten. Dieser äußert sich durch eine zunehmenden Schwäche und starke Muskelschmerzen.

Medikamente und Muskelschmerzen

Es gibt nicht nur Medikamente gegen Muskelschmerzen. Einige Arzneimittel lösen genau diese aus. Sprechen Sie in diesem Fall mit Ihrem Arzt. Eventuell gibt es eine Alterative.

Cholesterinsenker besonders problematisch

Bestimmte Cholesterinsenker (Statine) verursachen häufig Muskelschmerzen. Etwa jeder zehnte Patient berichtet davon. Vor allem Beschwerden in Oberschenkeln und Armen sind bei ihnen der Preis für gesunde Fettwerte. Etwas seltener sprechen Anwender von einer begleitenden Muskelschwäche. Nur in Einzelfällen wird die Muskulatur direkt geschädigt. Dies ist häufig von einem Nierenversagen begleitet. Solche Fälle sind aber die absolute Ausnahme! Die meisten Menschen vertragen Cholesterinsenker gut und die Vorteile überwiegen eindeutig.

Änderung im Stoffwechsel der Muskelzelle

Vermutlich verändern Fettsenker den Stoffwechsel der Muskelzellen. Manchmal brechen Patienten die Therapie aufgrund starker Muskelschmerzen ab. Dies sollte nur in Absprache mit dem Arzt geschehen. Schließlich sind überhöhte Cholesterinwerte ein gesundheitliches Risiko. Forscher haben mittlerweile herausbekommen, dass Cholesterinsenker auch die Herstellung einer Substanz namens Coenzym Q10 hemmen. Diese Verbindung schützt unsere Muskeln. Manche Patienten profitieren von einer gleichzeitigen Einnahme von Coenzym Q10 und Statinen. Fragen Sie Ihren Arzt.

Einige Wirkstoffe begünstigen Muskelentzündungen

Eine Reihe weiterer Medikamente begünstigt eine Muskelentzündung (Myositis), die wiederum sehr schmerzhaft ist. Bekannte Beispiele hierfür sind:

  • Penicillin
  • D-Penicillamin
  • Interferon-Alpha
  • Cimetidin

Arzneimittel können Muskelkrämpfe verursachen

Bestimmte Medikamente fördern schmerzhafte Muskelkrämpfe:

  • Levodopa
  • Chinidin
  • Salbutamol
  • Paraldehyd
  • Clofibrat
  • Danazol
  • Tocainid
  • Procainamid

© 2014-2018 medizin.de (Gunnar Römer)

 

Muskelschmerzen FAQ

Anzeige

Beiträge nach Alphabet

# A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Neueste BeiträgeBeliebte Beiträge
Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Auch Erkrankungen sind Auslöser von Muskelschmerzen, wenngleich seltener als Verspannungen, Verletzungen o. ä. Um Ihre Schmerzen zu beseitigen, muss also…
Citalopram

Citalopram

Der allmorgendliche Weg ins Bad gleicht einer Weltreise, der Alltag wird zum unbezwingbaren Gegner. Bleischwer lastet die Schwermut auf den Schultern und…
Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Ständige Schwermut, Gefühllosigkeit, Desinteresse: Nur drei von zahlreichen Symptomen einer Depression. Das seelische Leiden ist längst zur Volkskrankheit…
Was kann ich sonst gegen Muskelschmerzen tun?

Was kann ich sonst gegen Muskelschmerzen tun?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen Was kann ich sonst gegen Muskelschmerzen tun? Vereinfacht gesagt: Beseitigen Sie die Ursache Ihrer…
Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen?

Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen? Ja, Ihnen steht eine große Bandbreite rezeptfreier und…
Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Auch Erkrankungen sind Auslöser von Muskelschmerzen, wenngleich seltener als Verspannungen, Verletzungen o. ä. Um Ihre Schmerzen zu beseitigen, muss also…
Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Ständige Schwermut, Gefühllosigkeit, Desinteresse: Nur drei von zahlreichen Symptomen einer Depression. Das seelische Leiden ist längst zur Volkskrankheit…
Citalopram

Citalopram

Der allmorgendliche Weg ins Bad gleicht einer Weltreise, der Alltag wird zum unbezwingbaren Gegner. Bleischwer lastet die Schwermut auf den Schultern und…
Bräune nach Urlaub erhalten

Bräune nach Urlaub erhalten

Ob Karibik, Südsee, Spanien oder die Malediven – die Urlaubszeit zieht die Menschen in die sonnigen Gegenden unseres Planeten. Auch in unserem eigenen…

Herzrasen: Tipps zur Selbsthilfe

Jeder von uns kennt das unangenehme Gefühl wenn einem das Herz sprichwörtlich bis zum Hals schlägt. Gelegentliches Herzrasen ist nichts Ungewöhnliches und…
Anzeige

Wichtige Information

Medizin.de stellt Ihnen unabhängige Informationen zum Thema Gesundheit zur Verfügung. Diese Informationen ersetzen in keinem Fall die professionelle Beratung und/oder Behandlung durch approbierte Ärzte. 

Die Inhalte von Medizin.de sollen und dürfen nicht dazu verwendet werden, eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen durchzuführen

Bitte beachten Sie hierzu auch unsere AGB.
© Medizin.de 2018

© medizin.de    |     Design by It Prisma