Anzeige

Tollwut: Therapie

Oktober 04, 2017
Tollwut: Therapie Tollwut: Therapie Jarun Ontakrai / shutterstock.com

Die Tollwut ist eine unheilbare, stets tödlich verlaufende Viruserkrankung. Ist sie einmalausgebrochen, gibt es keinerlei Behandlungsmöglichkeiten für denTollwut-Patienten. Nicht einmal die Symptomatik der Tollwut lässt sich nennenswert lindern. Nach einem Biss durch ein mit Tollwut infiziertem kann Betroffenen dennoch durch schnellstmöglich eingeleitete Maßnahmen geholfen werden, auch wenn keine vorherige Tollwut-Impfung durchgeführt wurde.

Am Anfang steht die Versorgung der Wunde

Nach einem erfolgten Biss durch ein tollwutverdächtiges Tier sollte umgehend mit der Behandlung begonnen werden. Da bekannt ist, dass sich die eingedrungenen Tollwut-Viren zunächst für drei Tage überwiegend im Wundbereich konzentrieren, sollte dieser großzügig gereinigt und desinfiziert werden. Idealerweise beginnt der Betroffene bereits an Ort und Stelle mit der Reinigung der Verletzung, soweit dies möglich ist. Die Bisswunde sollte mit reichlich klarem Wasser und Seifenlösung gründlich ausgespült werden, um möglichst viel mit Tollwut-Erregern infizierten Speichel aus dem Körper zu entfernen.

Im Anschluss daran erfolgt eine ausführliche Desinfektion der Wunde mit speziellen Alkoholen und Jod. Beide töten die Tollwut-Erreger binnen Sekunden ab. Sollte die Wunde sehr tief sein, wird die Reinigung und Desinfektion mit einem speziellen Wundkatheter durchgeführt.

Die Postexpositionsprophylaxe – eine Impfung nach Erregerkontakt

Da bei dem Patienten häufig kein Impfschutz gegen Tollwut besteht, sollte dieser sich möglichst schnell in ein Krankenhaus begeben, um eine Immunisierung gegen die Tollwut-Erreger zu erreichen. Sofort nach der Reinigung und Desinfektion der Wunder wird dem Patienten ein Totimpfstoff mit Tollwut-Viren verabreicht. In den meisten Fällen kann so ein Ausbruch der Tollwut vermieden werden. Es empfiehlt sich grundsätzlich nach einem Tierbiss, auch den Impfstatus für Tetanus zu überprüfen und gegebenenfalls den Impfschutz aufzufrischen.

Durch die in Deutschland mittlerweile verschwindend geringe Gefahr einer Tollwutinfektion verzichten die meisten Bundesbürger auf eine Tollwutimpfung. Dies ist zunächst auch nicht weiter bedenklich. Sollte allerdings ein Land mit hoher Tollwutgefahr (v. a. Indien) besucht werden, ist dringend zu einer vorherigen Impfung zu raten. Die Gefahr einer Ansteckung ist hoch und die sofortige Verfügbarkeit einer entsprechenden Behandlung ist in solchen Ländern fraglich.

© 2014-2018 medizin.de (Gunnar Römer)

Anzeige

Beiträge nach Alphabet

# A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Neueste BeiträgeBeliebte Beiträge
Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Auch Erkrankungen sind Auslöser von Muskelschmerzen, wenngleich seltener als Verspannungen, Verletzungen o. ä. Um Ihre Schmerzen zu beseitigen, muss also…
Citalopram

Citalopram

Der allmorgendliche Weg ins Bad gleicht einer Weltreise, der Alltag wird zum unbezwingbaren Gegner. Bleischwer lastet die Schwermut auf den Schultern und…
Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Ständige Schwermut, Gefühllosigkeit, Desinteresse: Nur drei von zahlreichen Symptomen einer Depression. Das seelische Leiden ist längst zur Volkskrankheit…
Was kann ich sonst gegen Muskelschmerzen tun?

Was kann ich sonst gegen Muskelschmerzen tun?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen Was kann ich sonst gegen Muskelschmerzen tun? Vereinfacht gesagt: Beseitigen Sie die Ursache Ihrer…
Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen?

Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen? Ja, Ihnen steht eine große Bandbreite rezeptfreier und…
Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Auch Erkrankungen sind Auslöser von Muskelschmerzen, wenngleich seltener als Verspannungen, Verletzungen o. ä. Um Ihre Schmerzen zu beseitigen, muss also…
Bräune nach Urlaub erhalten

Bräune nach Urlaub erhalten

Ob Karibik, Südsee, Spanien oder die Malediven – die Urlaubszeit zieht die Menschen in die sonnigen Gegenden unseres Planeten. Auch in unserem eigenen…
Citalopram

Citalopram

Der allmorgendliche Weg ins Bad gleicht einer Weltreise, der Alltag wird zum unbezwingbaren Gegner. Bleischwer lastet die Schwermut auf den Schultern und…
Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Ständige Schwermut, Gefühllosigkeit, Desinteresse: Nur drei von zahlreichen Symptomen einer Depression. Das seelische Leiden ist längst zur Volkskrankheit…

Herzrasen: Tipps zur Selbsthilfe

Jeder von uns kennt das unangenehme Gefühl wenn einem das Herz sprichwörtlich bis zum Hals schlägt. Gelegentliches Herzrasen ist nichts Ungewöhnliches und…
Anzeige

Wichtige Information

Medizin.de stellt Ihnen unabhängige Informationen zum Thema Gesundheit zur Verfügung. Diese Informationen ersetzen in keinem Fall die professionelle Beratung und/oder Behandlung durch approbierte Ärzte. 

Die Inhalte von Medizin.de sollen und dürfen nicht dazu verwendet werden, eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen durchzuführen

Bitte beachten Sie hierzu auch unsere AGB.
© Medizin.de 2018

© medizin.de    |     Design by It Prisma