Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Anzeige

Geschlechtskrankheiten: Chlamydien liegen vorn

Oktober 04, 2017
Geschlechtskrankheiten: Chlamydien liegen vorn Geschlechtskrankheiten: Chlamydien liegen vorn Sergiy Kuzmin / shutterstock.com

Der Begriff Geschlechtskrankheiten wird heute zu Gunsten der Bezeichnung sexuell übertragbare Krankheiten (im englischen sexually transmitted diseases oder STD) weniger benutzt. Das frühere Gesetz zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheitenwurde aufgehoben. Es wird vom weiter gefassten Infektionsschutzgesetz IFSG abgelöst, das (nicht nur hinsichtlich STDs) Meldepflicht und zu ergreifende Maßnahmen regelt.

Die fünf klassischen Geschlechtskrankheiten

  • Tripper (Gonorrhoe)
  • Syphilis (Harter Schanker, Lues)
  • Ulcus molle (Weicher Schanker)
  • Lymphogranuloma inguinale
  • Granuloma venerum.

Deren Ansteckungsrate hat seit dem zweiten Weltkrieg in Mitteleuropa stark nachgelassen, insbesondere die drei letztgenannten sind fast völlig verschwunden. In den letzten Jahren berichten Ärzte allerdings wieder von einem Anstieg der Zahlen. Als Gründe wurde eine höhere Reise in gefährdete Gebiete (mit intimen Kontakten zur einheimischen Bevölkerung) genannt, die verstärkte Migration nach Mitteleuropa, die Entwicklung von Resistenzen gegen Antibiotika und die Zunahme gefährlicher Sexualpraktiken bei höherer Promiskuität. 

Hitliste

Chlamydien

Mit weitem Abstand wird heute die Infektion mit Chlamydien als häufigste STD bei europäischen Männern und Frauen bezeichnet; Erreger sind andere Typen als die für das Lymphogranuloma inguinale verantwortlichen. Entscheidend hierfür war, dass viele keine oder kaum Beschwerden haben und daher die Erkrankung unbemerkt und ungewollt verbreitet wird.

Herpes simplex Virus Typ 2

An nächster Stelle in der Rangliste der Geschlechtskrankheiten dürften Infektionen mit dem Herpes simplex Virus Typ 2 stehen, der für den genitalen Herpes verantwortlich ist.

Humanes Papilloma-Virus (HPV)

Weiterhin sehr häufig sind Ansteckungen mit Humanen Papilloma-Viren (HPV), eine Typ ist die Ursache der Feigwarzen (Condylomata acuminata), andere sind als Krebsvorstufe verdächtigt.

Sonstige

Die genannten klassischen Geschlechtskrankheiten werden durch Bakterien ausgelöst. Eine Infektion mit AIDS durch das HIV kann ebenfalls zu den STDs gezählt werden, ebenso sind Übertragungen von Hepatitis B, von Parasiten (Filzläuse) und Pilzen (Candida) denkbar.

Behandlung und Schutz

Das medizinische Fachgebiet, das sich mit den Geschlechtskrankheit befasst, ist die Venerologie (hergeleitet von Venus, Göttin der Liebe). Hautärzte (Dermatologie) sind in Deutschland auch Ärzte für Venerologie, auch einige Urologen und Gynäkologen haben sich darauf spezialisiert. Die wichtigste und einfachste Schutz vor STDs ist der Gebrauch von Kondomen.

© 2007-2018 medizin.de (Dr. Berthold Gehrke)

Anzeige

Beiträge nach Alphabet

# A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Neueste BeiträgeBeliebte Beiträge
Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Auch Erkrankungen sind Auslöser von Muskelschmerzen, wenngleich seltener als Verspannungen, Verletzungen o. ä. Um Ihre Schmerzen zu beseitigen, muss also…
Citalopram

Citalopram

Der allmorgendliche Weg ins Bad gleicht einer Weltreise, der Alltag wird zum unbezwingbaren Gegner. Bleischwer lastet die Schwermut auf den Schultern und…
Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Ständige Schwermut, Gefühllosigkeit, Desinteresse: Nur drei von zahlreichen Symptomen einer Depression. Das seelische Leiden ist längst zur Volkskrankheit…
Was kann ich sonst gegen Muskelschmerzen tun?

Was kann ich sonst gegen Muskelschmerzen tun?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen Was kann ich sonst gegen Muskelschmerzen tun? Vereinfacht gesagt: Beseitigen Sie die Ursache Ihrer…
Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen?

Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen?

Die wichtigsten Fragen zu Muskelschmerzen Gibt es Medikamente gegen Muskelschmerzen? Ja, Ihnen steht eine große Bandbreite rezeptfreier und…
Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Amitriptylin: Mehr als ein Antidepressivum

Ständige Schwermut, Gefühllosigkeit, Desinteresse: Nur drei von zahlreichen Symptomen einer Depression. Das seelische Leiden ist längst zur Volkskrankheit…
Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Muskelschmerzen: Erkrankungen als Auslöser

Auch Erkrankungen sind Auslöser von Muskelschmerzen, wenngleich seltener als Verspannungen, Verletzungen o. ä. Um Ihre Schmerzen zu beseitigen, muss also…
Citalopram

Citalopram

Der allmorgendliche Weg ins Bad gleicht einer Weltreise, der Alltag wird zum unbezwingbaren Gegner. Bleischwer lastet die Schwermut auf den Schultern und…

Herzrasen: Tipps zur Selbsthilfe

Jeder von uns kennt das unangenehme Gefühl wenn einem das Herz sprichwörtlich bis zum Hals schlägt. Gelegentliches Herzrasen ist nichts Ungewöhnliches und…
Herzinfarkt: Symptome

Herzinfarkt: Symptome (Teil 3)

Sicher kennen Sie das Bild von Menschen, der sich plötzlich mit schmerzverzerrtem Gesicht an die Brust greifen. Vielen sind die Symptome eines…
Anzeige

Wichtige Information

Medizin.de stellt Ihnen unabhängige Informationen zum Thema Gesundheit zur Verfügung. Diese Informationen ersetzen in keinem Fall die professionelle Beratung und/oder Behandlung durch approbierte Ärzte. 

Die Inhalte von Medizin.de sollen und dürfen nicht dazu verwendet werden, eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen durchzuführen

Bitte beachten Sie hierzu auch unsere AGB.
© Medizin.de 2019

© medizin.de    |     Design by It Prisma