A+ A A-

Achselschweiß: Ursachen

Achselschweiß: Ursachen

Achselschweiß hat viele Ursachen – von körperlich bis psychisch.   

Schwankungen in der Produktion von Achselschweiß sind vollkommen normal und sogar wichtig. Die Menge richtet sich vor allem nach der Außentemperatur. Durch die Verdunstung des Schweißes wird unser Körper gekühlt. Wir schwitzen also um nicht zu überhitzen. Gerade bei feucht-heißem Klima – wie in den Tropen – läuft der Schweiß in Strömen.

Kleidung und Gewicht spielen entscheidende Rolle

Luftundurchlässige und zu warme Kleidung sind eine wichtige Ursache für Achselschweiß. Tragen Sie besser atmungsaktive, luftige Klamotten. Auch Sport oder körperliche Anstrengung steigern das Schwitzen – und das ist auch gut so! Ansonsten würden Sie beim Training rasch überhitzen. Auch Übergewicht ist eine Ursache für vermehrten Achselschweiß. Fettleibige Menschen schwitzen viel mehr als ihre normalgewichtigen Zeitgenossen, schon bei geringeren Temperaturen. Ein schwerer Körper lässt sich viel schwerer kühlen als ein schlanker.

Achselschweiß: Hormone und Diabetes als Ursachen

Hormonschwankungen erhöhen die Menge an schweiß deutlich. Frauen kennen das Phänomen aus den Wechseljahren. Auch Erkrankungen des Hormonsystems können Achselschweiß fördern. Insbesondere eine Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) ist dafür bekannt. Dabei ist der gesamte Stoffwechsel des Körpers überaktiv. Auch die Schweißdrüsen unter den Armen arbeiten gewissermaßen auf Hochtouren. Auch eine Unterzuckerung (Hypoglykämie) bei einem Diabetes mellitus führt häufig zu Schweißausbrüchen, wenn auch nur vorübergehend.

Weitere Erkrankungen, die zu vermehrtem Achselschweiß führen können

  1. Infektionen mit Fieber
  2. Morbus Parkinson
  3. Rheuma
  4. Krebs

Psychische Ursachen und Medikamente

Bestimmte Medikamente lösen vermehrtes Schwitzen aus. Das gilt vor allem für bestimmte Antidepressiva. Gerade die modernen Vertreter sorgen in hoher Dosierung für eine starke Achselschweißproduktion. Sogenannte selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) steigern das Schwitzen am gesamten Körper. Hierfür bekannt sind auch kortisonhaltige Arzneimittel und manche Schmerzmittel. Bleiben noch psychische Ursachen für Achselschweiß: Stress und Angst lassen die Achseln schneller nass werden, das vegetative Nervensystem läuft auf Hochtouren.

 

1 | 2 | 3 | 4

Teil 1: Achselschweiß: Allgemeines

Teil 2: Achselschweiß: Ursachen

Teil 3: Achselschweiß: Diagnose

Teil 4: Achselschweiß: Therapie

 

© 2013 - 2017 medizin.de (Gunnar Römer) zuletzt aktualisiert 11/2017

Redaktion
Author: RedaktionEmail:

Anzeige