• Hauptkategorie: Essen
  • Kategorie: Diät

Volumen statt Kalorien: Die Volumetrics-Diät

0
0
0
s2sdefault
Mit der nahenden Sommerzeit schauen viele Menschen wieder an sich herunter und stellen sich die immer wieder kehrende Frage nach dem richtigen Gewicht. Schon bald beginnen wieder die Ferien, der Urlaub naht und was ist da schöner als eine richtige Strandfigur. Wenig Fett und ein möglichst durchtrainierter Körper machen uns nicht nur attraktiv und sexy, sondern wirken sich auch günstig auf unsere Gesundheit aus. Mit Sport alleine geht vielen Zeitgenossen die Gewichtsreduktion nicht schnell genug. Für diese Menschen gibt es eine ganze Reihe von Angeboten ihr Gewicht schnell, aber dennoch möglichst schonend abzubauen. Ein Konzept ist die Volumetrics-Diät. Sie basiert auf der Annahme, dass ein möglichst rasches Sättigungsgefühl letztlich zu einer Gewichtsreduktion führt. Nicht die Kalorienzahl sondern vielmehr das Volumen der zugeführten Lebensmittel sind für das Sattwerden entscheidend.
 

Voller Teller vermittelt Gefühl der Zufriedenheit

Die Volumetrics-Diät wurde von der US-amerikanischen Ernährungswissenschaftlerin Barbara Rolls entwickelt und berühmt gemacht. In eigens durchgeführten Experimenten bestätigte sich ihre Theorie, wonach nicht der Energiegehalt von Nahrungsmitteln sondern das Volumen letztendlich zum Sättigungsgefühl führt. Viele gerade energiearme Lebensmittel bestehen zu einem sehr großen Teil aus Wasser. Typische Beispiele hierfür sind hier v. a. Früchte, Gemüse und Pilze. Insbesondere Pilzsammler bzw. -esser kennen das Phänomen: Die Pfanne ist randvoll mit Pilzen. Nach einiger Zeit des Garens ist das Volumen der Mahlzeit auf einen Bruchteil des ursprünglichen Umfangs geschrumpft. Dies erklärt sich durch den während des Garens entweichenden großen Wasseranteil der Fruchtkörper. Fürdie Volumetrics-Diät sind daher insbesondere solche Nahrungsmittel interessant, die roh verzehrt werden, also den hohen Wasseranteil noch besitzen.

Der menschliche Magen ist von einem sehr dichten Geflecht aus sensorischen Nerven durchzogen. Hier existieren spezielle Rezeptoren, welche die Magendehnung registrieren und somit ein Sättigungsgefühl vermitteln. Genau dies ist der Ansatzpunkt der Volumetrics-Diät: Der Magen soll mit Lebensmitteln gefüllt werden, die durch ihren hohen Wasseranteil viel Volumen einnehmen und dadurch zu einem raschen Sattwerden führen. Dabei können durchaus große Portionen verzehrt werden, da die Lebensmittel ja – wie erwähnt – über einen recht niedrigen Kalorienanteil verfügen. Grundsätzlich sollte im Rahmen der Volumetrics-Diät sehr viel Flüssigkeit in Form von kalorienfreien Getränken (Mineralwasser oder Tee) zu sich genommen werden. Die genaue Menge ist anhängig von Körpergröße und Gewicht, sollte sich jedoch keinesfalls unter 2 Litern am Tag bewegen. Eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme fördert grundsätzlich die Gewichtreduktion, da die Stoffwechselrate ausreichend hoch bleibt.

Fisch und Obst anstatt Wurst und Käse

Lebensmittel mit hoher Energiedichte und damit hohem Kalorienanteil sollten gemieden werden. Hierzu gehören beispielsweise viele Käsesorten, insbesondere jene mit einem hohen Fettanteil im Trockenzustand. Aber auch Butter und Schweinefleisch besitzen einen sehr hohen Brennwert und sind deswegen für die erfolgreiche Durchführung einer Volumetrics-Diät ungeeignet. Besonders kritisch anzusehen ist fette Wurst: Diese liegt oft in dünnen Scheiben vor und besitzt somit ein sehr geringes Volumen. Gleichzeitig wartet sie mit nicht selten sehr hohen Fettanteilen auf. Das Ergebnis ist kontraproduktiv: Der Magen ist bei Weitem nicht gefüllt aber der Kalorienanteil ist enorm. Selbstverständlich gilt ähnliches auch für Süßigkeiten, Fast Food, usw. Diese Speisen sollten allenfalls als Belohnung bzw. Genussmittel angesehen werden.

Vielmehr sind Obst, Gemüse und Vollkornprodukte die Lebensmittel der Wahl. Sie versprechen eine Sättigung, ohne den Körper dabei mit Kalorien zu überfluten. Besonders wertvoll ist auch Fisch: Er enthält nicht nur viel Vitamine sondern auch einen hohen Wasseranteil und Proteine. Geflügel und magerer Schinken können ebenfalls in den Speiseplan integriert werden, wenngleich gerade Letzterer nicht unbedingt durch ein hohes Volumen besticht.

Nicht nur die Auswahl der Lebensmittel ist entscheidend für den Erfolg

Dass ausreichendes Trinken maßgeblich zum Erfolg der Volumetrics-Diät beiträgt wurde bereits erwähnt. Um einen wirklich langfristigen Erfolg zu erzielen sollte der Abnehmwillige aber auch auf einige andere Faktoren achten. „Frühstücke wie ein Kaiser“ ist ein altes Sprichwort zum Thema Ernährung. Und auch bei der Volumetrics-Diät ist es sehr wichtig, morgens ausgiebig zu frühstücken. Dies sorgt für ein schnelles Anspringen des Stoffwechsels und hält über längere Zeit satt. Gleiches gilt für das Mittagessen: Auch diese Mahlzeit darf üppig ausfallen so lange die genannten Speisevorschriften eingehalten werden. Das Abendessen sollte insgesamt etwas kleiner ausfallen, ohne aber dann stark hungrig ins Bett zu gehen. Grundsätzlich sollte der Anteil an Kohlenhydraten abends geringer sein als bei den anderen Mahlzeiten. Außerdem sollte das Abendessen spätestens 3 Stunden vor dem Schlafengehen stattfinden.

Kontraproduktiv für eine effektive Gewichtsreduktion ist sehr schnelles Essen. Daher sollte jede der Mahlzeiten genossen werden. So entfaltet sich der Geschmack der Lebensmittel besser und das Sättigungsgefühl tritt schneller ein. Viele Übergewichtige sehen Essen als Feind an von dem sie nicht loskommen. Bei der Volumetrics-Diät sollten Lebensmittel wieder zu etwas Schönem, Positivem werden, das es in vollen Zügen zu genießen gilt. Wichtig ist auch die Qualität der Lebensmittel: Es sollten keine minderwertigenProdukte gekauft werden. Wir sind bereit für Klamotten und Autos Geld zu investieren, das Gleiche sollten wir auch bei Lebensmitteln tun.

Zwischen den drei Mahlzeiten sollte der Körper Gelegenheit zu einer effektiven Verdauung haben. Hier gilt es, keine weiteren Zwischenmahlzeiten einzufügen und ausreichend zu trinken. Kalorienbomben gilt es strikt zu vermeiden. Komplett verbieten sollte sich allerdings keiner etwas. Nach erfolgreich bestrittener Gewichtsabnahme darf auch einmal gesündigt werden. Denn: Ist eine Speise komplett verboten wird sie erst richtig interessant und verleitet zu Fressattacken.

Ausdauertraining verbessert Ergebnisse

Auch bei der Volumetrics-Diät gilt: Regelmäßige sportliche Betätigung beschleunigt nicht nur den Abnehmvorgang sondern steigert auch das Wohlbefinden. Der Stoffwechsel wird weiter erhöht, was zu einem schnelleren Fettabbau führt. Des Weiteren lassen sich überhöhte Cholesterinwerte und Bluthochdruck noch effektiver bekämpfen als nur durch die Diät alleine. Die Volumetrics-Diät in Kombination mit etwas Sport: Ein effektiver und schonender Weg zur Strandfigur.

© medizin.de 2013-2018 (Gunnar Römer)

Redaktion
Author: RedaktionEmail:

Tagged under: Diät,
0
0
0
s2sdefault
Anzeige

X

Right Click

No right click