Themenkomplex: Ebola

Ebola

Auf keinem Kontinent gibt es derartig viele Infektionskrankheiten wie in Afrika. Und wenige davon sind derart heimtückisch und tödlich wie Ebola. Benannt nach dem Ebola-Fluss im Kongo, fielen der Fiebererkrankung seit den 1970er Jahren viele Tausend Menschen zum Opfer. Ebola ist hochgradig ansteckend und wird über Körperflüssigkeiten, v. a. Blut, weitergegeben. Auch im menschlichen Speichel, Sperma und Vaginalsekret findet sich das tödliche Virus. Etwa 2 bis 20 Tage dauert es, bis die ersten Symptome, wie beispielsweise Hals-, Kopf- und Muskelschmerzen, auftreten. Typisch sind auch Übelkeit, Erbrechen und hohes Fieber. Eine Heilungsmethode ist weiterhin nicht in Sicht.

Mehr zum Thema Ebola

bild_2
bild_1
bild_3
bild_4

Besenreiser

Besenreiser

Von weitem sehen sie aus wie ein blauer Fleck und besonders häufig findet man sie an den Beinen. Besenreiser sind kleine Venengeflechte, die so weit oberflächlich liegen, dass sie durch die Haut sichtbar sind. Stellt man sich den Begriff Besenreiser einmal wörtlich vor, so denkt man an eine Ansammlung von vielen Zweigen, die massenhaft im Büschel am unteren Ende eines Besenstils sitzen. Und tatsächlich besteht hier eine Ähnlichkeit zu dem kosmetisch störenden Phänomen: Zahlreiche kleine Venen breiten sich von einem Punkt aus und bilden ein Geflecht. Besenreiser sind zumeist harmlos, nur selten stehen ernsthafte Erkrankungen dahinter. Selten, aber besonders störend sind Besenreiser im Gesicht. Grund zur Verzweiflung besteht nicht: Es existieren zahlreiche Behandlungsmethoden.

Mehr zum Thema Besenreiser

Makuladegeneration: Hilfe durch HIV-Medikament?

AMD_HIV-Medikamente

Sie ist eine der Hauptursachen für schwere Sehbehinderungen im hohen Alter: Die Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) steigt in ihrer Häufigkeit ab dem 60. Lebensjahr sprunghaft an und kann im Extremfall bis zur völligen Erblindung führen. Schätzungen zufolge sind zwei Millionen Bundesbürger von der schleichenden Zerstörung der Netzhaut betroffen. Die Therapie erweist sich bislang als sehr schwierig und nicht so erfolgversprechend. Lediglich bei der feuchten Makuladegeneration vermag eine Laserbehandlung eine gewisse Besserung zu erzielen. Aufhorchen lassen unlängst Forschungsergebnisse aus den USA, in denen ausgerechnet Wirkstoffe zur Bekämpfung von HIV signifikante Erfolge in der Therapie der AMD erzielten. Bislang beschränken sich die Untersuchungen auf Tierversuche – doch klinische Studien könnten bald folgen.

Mehr zum Thema Makuladegeneration

Schwangerschaft: Erkältungen fördern Asthma beim Kind

Asthma_Schwangerschaft

Leidet die werdende Mutter in der Schwangerschaft wiederholt unter Erkältungen, kann dies gesundheitsschädlich für das Kind sein. Zu diesem Ergebnis kommt ein Münchener Forschungsteam. Demnach steigt das Asthma-Risiko um das Doppelte, wenn die Schwangere unter mindestens drei Erkältungen gelitten hat. 526 schwangere Frauen wurden im Rahmen einer mehrjährigen Studie auf ihre Infektanfälligkeit während der Schwangerschaft untersucht. Dabei wurden sie gebeten, auf einem Fragebogen etwaige Erkältungen in ihrer Länge und Häufigkeit zu dokumentieren. Am Ende zeigte sich eine beunruhigende Tendenz.


Mehr zum Asthma durch Erkältungen

Herzrasen: Tipps zur Selbsthilfe

Herzrasen

Wohl jeder von uns kennt dieses unangenehme Gefühl wenn einem das Herz sprichwörtlich bis zum Hals schlägt. Gelegentliches Herzrasen ist nichts Ungewöhnliches und in den meisten Fällen auch völlig harmlos. Dennoch erzeugt es bei vielen Menschen Angst und Unwohlsein wenn die lebenswichtige Muskelpumpe scheinbar ohne Grund Vollgas gibt. Bei häufigem Herzrasen sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden, da sich eine ernste Erkrankung dahinter verbergen kann. Hin und wieder leidet aber jeder von uns einmal unter dem unangenehmen Symptom. Lesen Sie hier, wie etwa eine leichte Massage am Hals das Herz wieder beruhigen kann und was Sie sonst noch gegen Herzrasen tun können.

Mehr zur Selbsthilfe bei Herzrasen

Kaffee: Die zehn größten Irrtümer

Kaffee_Irrtuemer

Er ist der Deutschen liebstes Getränk. Für viele Menschen gehört zum perfekten Start in den Tag eine duftende Tasse Kaffee. Seit Jahrtausenden wird das Heißgetränk in aller Welt reichlich und zu jeder Gelegenheit konsumiert. Allein in Deutschland trinkt jeder Bürger pro Jahr durchschnittlich 165 Tassen Kaffee. Innerhalb einer Sekunde werden in der Bundesrepublik 2.315 Tassen des koffeinhaltigen Gebräus getrunken. Macht im Jahr deutschlandweit 73 Milliarden Tassen. Und dabei sind wir nicht einmal Weltmeister im Kaffeekonsum, ebenso wenig wie die Amerikaner oder die Italiener. Nirgendwo wird mehr Kaffee getrunken, als in Finnland. Kein Wunder, dass bei so einer Prominenz unter den Getränken viele Gerüchte aufkommen. Einige stimmen, aber in vielen Dingen tut man dem duftenden Genuss Unrecht. Erfahren Sie hier von den zehn größten Kaffee-Irrtümern.

Zu den größten Kaffee-Irtümern

Ebola: Allgemeines und Überblick

Ebola

Auf keinem Kontinent gibt es derartig viele Infektionskrankheiten wie in Afrika. Und wenige davon sind derart heimtückisch und tödlich wie Ebola. Benannt nach dem Ebola-Fluss im Kongo, fielen der Fiebererkrankung seit den 1970er Jahren viele Tausend Menschen zum Opfer. Ebola ist hochgradig ansteckend und wird über Körperflüssigkeiten, v. a. Blut durch Tröpfchen- und Schmierinfektion, weitergegeben. Auch im menschlichen Speichel, Sperma und Vaginalsekret findet sich das tödliche Virus. Etwa 2 bis 20 Tage dauert es, bis die ersten Symptome, wie beispielsweise Hals-, Kopf- und Muskelschmerzen, auftreten. Typisch sind auch Übelkeit, Erbrechen und hohes Fieber.

Mehr zum Thema Ebola

Pilzvergiftung

Pilzintoxikation

Jeden Spätsommer und Herbst treibt es die Pilzsammler in die heimischen Wälder. Oftmals sind die Reaktionen ungläubig bis kritisch, wenn sie von ihrer Leidenschaft erzählen. „Ist das nicht gefährlich?“, „Da muss man sich aber gut auskennen, oder?“, sind typische Fragen. Auch im Zeitalter modernster Medizin und Forschung mutet dem Pilze sammeln immer noch etwas Riskantes, Lebensbedrohliches bei. Ohne Frage: Wer sich nach einigen Regentagen in die Wälder begibt, muss einige Grundkenntnisse mitbringen. Und ja, es gibt genügend Pilze, die lebensgefährliche Vergiftungen auslösen können. Wichtig ist, die Fruchtkörper genauestens unterscheiden zu können. Hierbei helfen spezielle Bestimmungsbücher. Aber auch die Kenntnis über mögliche Pilzvergiftungen sollte dem eifrigen Sammler geläufig sein. Der folgende Artikel soll hier einen Überblick geben.

Mehr zum Thema Pilzvergiftung

Ebola: Neuer Wirkstoff ZMapp macht Hoffnung

Ebola_-_ZMapp

Experten sprechen bereits von der größten Ebola-Epidemie, die es jemals gegeben hat. Seit Dezember letzten Jahres breitet sich die Viruserkrankung mit atemberaubender Geschwindigkeit über den Westafrikanischen Kontinent aus. Es begann in Guinea, jedoch sind mittlerweile auch die Staaten Nigeria, Liberia und Sierra Leone betroffen. Definitionsgemäß handelt es sich derzeit bereits um eine Pandemie, da mehrere Länder von Ebola betroffen sind. Über 1.000 Menschen sind bisher an den Folgen des gefährlichen Erregers gestorben. Bekanntermaßen existiert weder ein zugelassenes Medikament noch ein Impfstoff. Aufsehen erregt seit einigen Wochen ein Cocktail aus drei verschiedenen Antikörpern, genannt ZMapp. Zwei an Ebola erkrankte US-Amerikaner wurden mit dem experimentellen Wirkstoff behandelt. Obwohl sie sich vor der Behandlung in einem lebensbedrohlichen Zustand befanden, konnten sie mittlerweile das Krankenhaus verlassen.

Mehr zum Thema ZMapp

Koblenz: Standort von Deutschlands einzigem Poliozentrum

Poliozentrum

Zum festen Impfprogramm für Kinder gehört seit vielen Jahrzehnten eine Schutzimpfung gegen Polio, auch Kinderlähmung genannt. Es handelt sich hierbei um eine Viruserkrankung, bei der die Erreger verschiedene Teile des Nervensystems befallen und nachhaltige Schäden an den Motoneuronen hinterlassen. Durch die konsequenten Impfmaßnahmen erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Deutschland 2002 für poliofrei. Die Menschen, die einst an Polio erkrankt waren, müssen jedoch mit einer erneuten Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes rechnen. Das sog. Post-Polio-Syndrom tritt mitunter viele Jahrzehnte nach der Primärinfektion auf und zeichnet sich ebenfalls durch Lähmungen auf. Die Betroffenen benötigen umfassende medizinische Betreuung. Nirgendwo in Deutschland sind die Behandlungsmöglichkeiten für Post-Polio-Patienten derart gebündelt, wie im komplett neu ausgebauten Poliozentrum am Katholischen Klinikum in Koblenz.

Mehr zum Poliozentrum Koblenz

Medikamenten Preisvergleich
Weitere Gesundheitstipps auf www.behandeln.de